Google meldet Patent an, um „Brillen“ in den Augapfel zu implantieren

3. Mai 2016 0 Kommentar(e)

Google Glas ist Geschichte. Ist doch auch langweilig eine Datenbrille zu tragen. In Zukunft tragen wir diese Brille in unseren Augen ständig mit.

Was klingt wie ein Auszug aus einem utopischen Roman, ist nichts anderes als ein Patentantrag von Google vom 28. April: Eine Datenbrille im Augapfel implantieren. Gemeint ist eine intraokulare Vorrichtung, die sich entsprechend geformt an der Innenfläche einer Linse des Auges implantiert lässt und aus flexiblem Polymermaterial hergestellt wird.

Diese neue Permanent-Kontaktlinse soll auch einen Sensor enthalten der sowohl auf innere Kräfte anspricht (Augenbewegungen), als auch auf äußere (Funksignale).

Eine Skizze aus dem Patentantrag (Quelle: uspto.gov)

Eine Skizze aus dem Patentantrag (Quelle: uspto.gov)

Es wird auch beschrieben, wie diese Linse einzusetzen ist:  An der Vorderfläche der Linse wird mit einem Laser ein Loch gebildet und dort wird eine Flüssigkeit injiziert, in die die intraokulare Vorrichtung eingesetzt wird, wonach die Flüssigkeit erhärtet. So wird die Datenbrille mit der Augenlinse verschmolzen.

Und wozu?

Was wir damit alles machen werden können, wissen wir noch nicht. Aber die implantierte Datenbrille wird wohl die Funktionen von Google Glas übernehmen. Wir werden Sie ob die Datenbrille im Auge mehr Erfolg beschieden sein wird als der äußeren. Und ob diese der Utopie oder der Dystopie zuzuschreiben ist.

Quelle: United States Patent and Trademark Office

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil