Project Tango: Lenovo stellt mit dem Phab2 Pro das erste »sehende« Smartphone vor

Heiko Bauer 10. Juni 2016 0 Kommentar(e)
Bild: Engadget

Bild: Engadget

Bald kannst du es dir holen: ein Phablet, das auch im Raum weiß, wo es ist. Es besitzt zwei Extrakameras, eine für die Bewegungs- und eine für die Tiefenerkennung. Eine spezielle Software lernt damit dein Umfeld kennen.

Auch interessant: TwiCycle: Radfahren mit Beinen und Armen

Ziemlich groß ist es, das Phab2 Pro. Und mit über einem halben Pfund nicht gerade federleicht. Es besitzt aber auch ein 6,4-Zoll-Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln und einen ordentlichen 4.050-mAh-Akku. Im inneren arbeitet ein Snapdragon 652, dazu gibt es 64 GB internen Speicher, erweiterbar durch MicroSD-Karte. Der Kartenslot nimmt wahlweise eine zweite SIM auf. Das Ganze soll es ab September weltweit zu einem Preis von rund 500 Dollar geben.

Pionierleistung

Das Phab2 ist das erste Gerät mit Googles Technologie, die künftig nur noch Tango heißen wird. Damit sind über die Navigation im Raum hinaus viele neue Anwendungen möglich. So hat der amerikanische Handelsriese Lowe’s eine App für seine Kunden herausgebracht. Mit dieser können sie sich live und in 3D ansehen, wie Möbel und andere Einrichtungsgegenstände bei ihnen zu Hause aussehen könnten.

Quelle: Engadget

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen