Mit Schub und Schublade: LG G5 im Test

Peter Mußler 21. April 2016 0 Kommentar(e)

Das neue LG Top-Phone ist da und macht alles anders als bisher – und vieles auch anders als die direkte Konkurrenz. Drei Neuerungen sorgten bei der Vorstellungen für Furore: der Alukorpus, die Doppelkamera und die Schubladenbauweise. Ob diese Merkmale halten, was sie versprechen, klären wir in unserem Härtetest, der auch sanfter Gewalt nicht zurückschreckt.

lg-g5_amde

Weltneuheit: ein Smartphone mit Schublade

Ein Schubladen-Smartphone, das hat die Welt noch nicht gesehen. Doch das LG G5 ist sogar mehr als das. Es kann nämlich nicht nur der Akku wie das Magazin aus einem Pistolengriff herausgezogen, sondern auch das Unterteil mit Lautsprecher, USB-Buchse (übrigens vom Typ C) und Mikrofon ausgetauscht werden. Stattdessen lässt sich ein Kameragriff mit speziellen Knöpfen und zusätzlichem Akku an den Hauptakku andocken (CAM Plus) oder aber ein Soundadapter (Hi-Fi Plus) für verbesserten Kopfhörerklang. Man hat bei den Koreanern also ein modulares Konzept für sein neues Flottenschmuckstück ersonnen.

lg-g5_amde_zubehör

Links im Bild: der Kamerasockel mit Knöpfen und mehr Akku. Rechts ist der B&O-Soundwandler zu sehen, den man auf den Akku steckt.

LG G5_always on

Nun gibt es das ständig schwach leuchtende „Always on“-Display, z.B. für die Uhrzeitanzeige, auch bei LG. Ansonsten besticht das 2K-Display wie eh und je.

Die Tücken der Zweiteiligkeit

Diese Idee ist nicht nur mutig, sondern hat auch das Potential, erfolgreich zu sein. Schließlich lässt sich so der allseits geforderte „Unibody“, also das einteilige Gehäuse, zumindest optisch mit dem Wunsch nach einem Wechselakku in einem befriedigenden Kompromiss vereinen. Wichtig für das gute Qualitätsgefühl eines solchen Geräteblocks ist aber seine Verarbeitung und das verwendete Material. LG spricht zwar von Aluminium, jedoch ist dieses unter einer dicken Kunststoffschicht verborgen, sodass sowohl klanglich als auch haptisch leider nur der Eindruck von Plastik entsteht. Premium fühlt sich anders an. Wahrscheinlich sollte Gewicht gespart werden. Außerdem ist auch nach Einrasten der Akkuschiene ein feiner Spalt zwischen Unterteil und Display zu erkennen, der Stoß ist nicht ganz bündig. Bei unserem Testgerät bildete sich eine scharfe Kante, an der Textilfasern hängen bleiben können. Außerdem wird über kurz oder lang viel „Taschenstaub“ im Inneren zu finden sein. Überflüssig zu erwähnen, dass das Gerät nicht wasserdicht ist.

LG G5_Akku Wechseltaste

Die Taste zum Lösen der Akkuschublade befindet sich seitlich links unten.

LG G5_Spalt

Genau dort bildet sich aber ein Spalt zwischen Unterteil und Body. Die Passgenauigkeit ließ zumindest bei unserem Testmodell zu wünschen übrig.

Rechen-Power auf Top-Niveau

Zum „rechnerischen“ Innenleben: LG stellt zwar keine neuen Rekorde auf, schwimmt mit seinem Vierkern-Prozessor und den mächtigen 4 Gigabyte an Arbeitsspeicher aber gut in der Spitzengruppe zeitgemäßer Geräte mit. Der Snapdragon-Chip ermöglichte im Test außerdem eine Vollladung aus 8% innerhalb einer Stunde. Wow! Beim Flash-Speicher setzt LG auf nur eine Größe: 32 GB. Per SD-Karte ist aber eine Erweiterung auf 2.000 GB möglich – das sollte reichen!

LG G5_IR

Auf der Oberseite sieht man den Infrarot-Port. Die chromartige Leiste ist an einigen Stellen unterbrochen. Warum, ist uns nicht klar.

LG G5_USB C

Auf der Unterseite sitzt der USB-C-Anschluss. Allgemein ist „das Runde“ des Geräts zu erkennen.

Die Kraft der drei Augen

Aber kommen wir mit den Kameras zur zweiten Innovation. LG verpasste seinem Vorzeigegerät gleich drei Linsen: eine starke Selfie-Cam (8 MP) und zwei Fotosensoren auf der Rückseite sorgen für mannigfaltige Bilder. Die zwei Augen hinten sorgen aber nicht für 3D-Effekte wie bei anderen Herstellern, sondern für zwei Bildwinkel. Die 8 MP-Knipse schaut dabei mit 78° in die Welt (nichts Unübliches), die zweite (16 MP) dafür mit 135°, was tolle Fischaugenbilder erzeugt. Trotz der vergleichsweise niedrigen Auflösung, zeigen die Standard-Bilder viele Details, beim Fish Eye-Objektiv leiden sie trotz doppelter Pixelzahl. Der Effekt ohne Zoom ist dafür grandios gut. Keine der beiden Kameras hat für sich fünf Punkte verdient. Wir vergeben aber dennoch in der Gesamtwertung die Maximalzahl, da die Möglichkeit des Weitwinkels eine besondere Ausstattung darstellen und dem Fotografen außergewöhnliche Möglichkeiten bieten. Manch einer mag genau andersherum argumentieren und sagen, zwei gute Kameras ergeben noch keine sehr gute. Wir sehen das beim Smartphone, dessen Bilder oft nicht stark vergrößert abgedruckt werden, anders.

Die 8 MP-Kamera mit 78°...

Die 8 MP-Kamera mit 78°…

...und die 16 MP-Kamera mit 135° Bildwinkel.

…und die 16 MP-Kamera mit 135° Bildwinkel.

Fazit

Der Schiebe-Akku und die Fischaugen-Kamera machen das G5 zu einem echten Erfindungsträger, der auch gut funktioniert. Lediglich die Materialwahl und die Verarbeitungspräzision bleiben hinter den Erwartungen zurück.

daumen_hoch
Wechselakku
Zwei-Augen-Kamera

 

daumen_runter

Die Umsetzung des modularen Aufbaus sorgt für Verarbeitungsmängel

 

 
Android
6.0
5,3"
2560x1440
Gewicht
158 g
8/16 MP
8 MP
Kamera
32 GB
2000 GB
Speicher
4 GB
RAM
4x
2,15 & 1,6 GHz
CPU



OK MicroSD OK USB OK NFC OK WLAN (ac) OK Bluetooth 4.2
Abmessungen: : 149,4 x 73,9 x 8,6 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 5 Sterne
Speed: 5 Sterne
Akku: 5 Sterne
Verarbeitung: 4 Sterne
Ausstattung: 5 Sterne
Design: 4 Sterne
Haptik: 4 Sterne
Kamera: 4 Sterne
Leistung:
5110
 
Grafik:
4942
 
Browser:
4304
 
Akku:
528
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 910
Gesamtwertung: 37/40
 

Gerätevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.