So sichern Sie Ihre Handy-Daten und wechseln auf ein neues Gerät (Teil 1)

Martin Reitbauer 6. April 2016 0 Kommentar(e)

Regelmäßige Datensicherung schützt Sie vor dem Verlust Ihrer Kontakte, Fotos und Nachrichten, wenn mit dem Handy was schief geht.
Außerdem erleichtert sie den Umzug auf ein neues Gerät.

Es ist eine lästige Pflicht, die man nur allzu gerne vernachlässigt: Die regelmäßige Datensicherung, gerne auch „Backup“ genannt. Das Anlegen von Sicherungen ist eine unliebsame Aufgabe – besonders weil sich die Belohnung erst dann einstellt, wenn ein Gerät defekt wird, verloren geht oder gestohlen wird. Wer in die diesen Fällen mit einem Backup vorgesorgt hat, kann sich glücklich schätzen: Auf einem neuen Gerät lassen sich Kontakte, Fotos, Chat-Verläufe, Spielstände und anderen App-Daten mit wenigen Tipps wieder einspielen.
Gutes Backup – halber Umzug
Was hat das Ganze mit Umzugskartons zu tun? Backups sichern die Daten nicht nur für den Fall des Unfalles – sie erleichtern auch die „Übersiedelung“, wenn Sie ein neues Handy kaufen. So übertragen Sie flugs sämtliche Kontakte, Fotos, Apps, gespeicherte Nachrichten etc. aufs neue Smartphone und ersparen sich eine Menge Tipparbeit bei der Einrichtung.

Kontakte

Kontakte, die in der Cloud gespeichert sind, gehen nie verloren und wandern beim Handy-Wechsel einfach mit.

Kontakte im Telefonspeicher oder gar auf der SIM-Karte abzulegen, wie das früher üblich war, ist im Smartphone-Zeitalter überholt. Wenn Sie Ihre Telefonnummern, Mail-Adressen usw. stattdessen mit dem Google-Konto synchronisieren, werden diese nicht nur alle paar Minuten automatisch übers Internet gesichert – auch der Umzug auf ein neues Handy fällt viel leichter: Um die Kontakte zu übertragen, reicht es, sich mit dem Google-Konto anzumelden.
Bei vielen neueren Android-Smartphones ist die Speicherung der Kontakte im Google-Konto schon voreingestellt. Ob die Sicherung und Synchronisierung auch funktioniert, überprüfen Sie am einfachsten, indem Sie sich auf contacts.google.com einloggen und nachsehen, ob alle Ihre Nummern da sind.
Ist das nicht der Fall, öffnen Sie die Kontakte-App Ihres Geräts und kopieren die auf dem Gerät gespeicherten Kontakte ins Google Konto. Der entsprechende Menüpunkt ist stark abhängig von Hersteller und Android-Version – auf neueren Samsung-Geräten finden Sie ihn etwa unter Kontakte > Mehr > Einstellungen > Kontakteinstellungen:

kontakte1
Nun müssen Sie nur noch ­sicherstellen, dass die Google-Kontakte auch regelmäßig abgeglichen werden. Gehen Sie dazu (herstellerabhängig) auf Einstellungen > Konto > Google > [Ihr Google-Konto] > Sync-Einstellungen und aktivieren Sie die entsprechende Option:

kontakte3

Fotos

Die Sicherung und Wiederherstellung von Fotos gelingt am einfachsten mit der Verwendung von Cloud-Speichern.

Zwar können Sie Ihr Smartphone per USB-Kabel an den PC hängen und die Fotos auf die Festplatte laden – ungleich bequemer und schneller ist es jedoch, beizeiten die automatische Foto-Sicherung bei einem Online-Speicher einzurichten, wodurch die Aufnahmen ohne weiteres Zutun in einem Online-Konto landen.
Hier beschreiben wir die Vorgangsweise für den Cloud-Dienst „Google Fotos“, der unlimitierten Gratis-Speicher anbietet. Auf ähnliche Weise funktioniert es aber auch mit den Apps von Cloud-Speichern wie Dropbox.
Öffnen Sie zunächst die ­Google-­App „Fotos“. Auf vielen Geräten ist diese schon vorinstalliert – gegebenenfalls
finden Sie sie im Play Store. Beim ersten Start der App können Sie die Foto-Sicherung einrichten. Wählen Sie in den Einstellungen „Sichern und synchronisieren“. Die Option „Datentarif“ sollten Sie nur dann wählen, wenn Sie ein sehr großzügiges Datenpaket haben und Ihnen die sofortige Sicherung unterwegs sehr wichtig ist.

fotos1

Ist die Option nicht gewählt, wandern die neuesten Bilder immer dann in Ihren Online-Speicher, wenn Sie eine WLAN-Verbindung haben. Im nächsten Schritt werden Sie nach der gewünschten Fotoqualität der Sicherung gefragt.

fotos3

In fast allen Fällen reicht die Auswahl „Hohe Qualität“ – hier werden die Bilder mit 12 MP Auflösung gespeichert und neu komprimiert – dafür ist der Speicher unbegrenzt. Bei der Auswahl „Originalgröße“ können Sie nur so viele Bilder sichern, wie sie freien Google Drive-Speicher haben.

Hier geht’s zum Teil 2!

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil