So schützt du deine Apps mit einem Kennwort

Hartmut Schumacher 10. Juli 2018 Kommentare deaktiviert für So schützt du deine Apps mit einem Kennwort Kommentar(e)

1. Apps auswählen

Mit Hilfe der App „AppLock“ können Sie ausgewählte Apps vor dem Zugriff unbefugter Nutzer schützen. Wählen Sie dazu im Register „Datenschutz“ im Abschnitt „Allgemeines“ einfach diejenigen Apps aus, die Sie schützen möchten.

t

2. Noch mehr Schutz

Möchten Sie verhindern, dass jemand die App „AppLock“ deinstalliert, um so den Kennwortschutz auszuhebeln? Dann schalten Sie im Register „Datenschutz“ im Abschnitt „Erweitert“ die Option „Einstellungen“ und „Google Play Store“ ein. Ebenfalls nützlich: Sie können dafür sorgen, dass „AppLock“ bei Benachrichtigungen geschützter Apps die Inhalte dieser Benachrichtigungen verdeckt. Schalten Sie zu diesem Zweck die Option „Benachrichtigungen schützen“ ein. Würden Sie gerne wissen, wer versucht hat, Ihre geschützten Apps zu starten? Dann tippen Sie im Register „Datenschutz“ auf die Schaltfläche „Kammer“ und schalten anschließend die Option „­Eindringling- Selfie“ ein. Die App schießt dann ein Foto mit der Vorderseitenkamera, wenn jemand ein fal­sches Kennwort eingibt.

3. Optionen

Tippen Sie im Register „Schützen“ im Abschnitt „Sicherheit“ auf die Schaltfläche „Einstellungen entsperren“, um festzulegen, ob Sie die Apps mit einem Kennwort, mit einem Muster oder aber (auf geeigneten Smartphones) mit einem Fingerabdruck schützen möchten. Wollen Sie erreichen, dass die App den Kennwortschutz nicht sofort einschaltet, wenn Sie eine geschützte App verlassen, sondern stattdessen einige Sekunden wartet? Dann schalten Sie im Register „Schützen“ im Abschnitt „Allgemeines“ die Option „Kurze Abwesenheit zulassen“ ein.

 

Hier geht es zur App

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen