Mensch-Katze-Übersetzer

Michael Derbort 30. November 2014 0 Kommentar(e)
Mensch-Katze-Übersetzer Androidmag.de 1 1 Sterne

Es ist ein Kreuz: Ich versuche, meinen Katzen (durchaus pädagogisch wertvoll) etwas zu vermitteln, aber ich stoße immer auf Unverständnis. Schade, dass ich nicht kätzisch kann, das würde die Kommunikation sehr vereinfachen. Doch zum Glück kommt jetzt eine App, die in der Lage ist, die kommunikative Brücke zwischen Mensch und Hausgenossen zu bauen. (kostenlos, In-App-Käufe erweiternd).

appsurdmain

Babel-Miau-Fisch

Das ist echt ein tolles Ding! Fast jede menschliche Sprache wird mit dieser App übersetzt. Außer Swahili, versteht sich – das wäre auch etwas viel verlangt. Das heißt: Gibt es eigentlich dort, wo Swahili gesprochen wird, überhaupt Katzen? Und wenn ja, reden die mit denen oder werfen die sie gleich in den Kochtopf? Gut, es hilft nix, die müssen dort eben auf Englisch zurückgreifen und hoffen, dass die Katze auch englisch versteht. Bei gebildeten Katzen können wir davon ausgehen.

Es gibt ein paar Standard-Laute in der App, welche der Katze eine Reaktion entlocken sollen und dann haben wir eben noch die reine Übersetzungsfunktion. Wir drücken auf eine Schaltfläche, teilen dem Handy mit, was wir der Katze mitteilen wollen, drücken wieder auf die Schaltfläche und das Handy teilt der Katze mit, was wir ihm mitgeteilt haben. Schicke Sache!

Screenshot_2014-11-28-11-42-30

Die Praxis

Zunächst einmal: Der Übersetzer funktioniert nur unidirektional. Was uns unsere Katze mitteilt, müssen wir weiterhin erraten. Egal. Ich probiere es aus. Spreche die Aufforderung ins Handy, dass die Katze unverzüglich zu mir kommen soll. Die Angesprochene räkelt sich genüsslich und schläft weiter. Okay, Katzen haben bekanntlich einen eigenen Kopf. Dann sage ich, dass es etwas zu Essen gibt. Doch bevor überhaupt die Übersetzung abgespielt wird, steht die Katze bereits erwartungsfroh am Napf. Dritter Versuch, dann der vierte – und noch einige mehr. Ergebnis: Der Katze ist es herzlich egal, was aus dem Handy kommt. Außerdem sollten wir uns mal die kätzische Übersetzung für „Essen“ genauer anhören. Irgendwie müssen wir wohl der App klar machen, dass die Katze etwas zu essen bekommen soll und nicht selbst gegessen wird. Oder war das vielleicht Swahili?

Fazit

Vier Testkatzen sind sich einig: Diese App ist für die Katz, aber nix für Katzen. Wenn Herrchen, Frauchen oder Dosenöffner/in etwas von Miezekatzi wollen, hilft immer noch das klassische Leckerli und nicht (um weiterhin bei der Verniedlichung zu bleiben) so ein blödes Äppli.

[pb-app-box pname=’com.electricfrenchfries.htct.free‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen