ShareLens

Hartmut Schumacher 20. Juli 2014 0 Kommentar(e)
ShareLens Androidmag.de 4 4 Sterne

Wäre es nicht praktisch, den Bildschirm eines Smartphones als Sucher für die Kamera eines zweiten Smartphones zu verwenden? Mit der App ShareLens ist genau dies möglich – was sich immer dann als nützlich erweist, wenn du Fotos per Fernsteuerung herstellen möchtest. (kostenlos, mit erweiternden In-App-Käufen)

ShareLens

Die App ShareLens erlaubt es dir, die Kamera eines Smartphones von anderen Smartphones oder Tablets aus zu steuern. Auf diese Weise ist es einfacher möglich, beispielsweise Sport-, Tier- oder Gruppenfotos anzufertigen. Die Geräte nehmen entweder über einen WLAN-Router oder aber über WiFi Direct miteinander Kontakt auf.

Die Bedienung könnte einfacher kaum sein: Du bekommst Vorschaubilder aller verfügbaren Smartphone-Kameras angezeigt, wählst die gewünschte Kamera aus und tippst schließlich noch auf die Auslöserschaltfläche. Das hergestellte Foto landet dann automatisch nach einigen Sekunden auf deinem Smartphone.

ShareLens - 01

Kostenpflichtige Version mit mehr Funktionen

Die kostenlose Version von ShareLens stellt lediglich Fotos in einer niedrigen Auflösung her. Aus der App heraus kannst du jedoch auf die kostenpflichtige Version (2,51 Euro) umsteigen, die nicht nur eine höhere Auflösung verwendet, sondern es auch erlaubt, automatisch mehrere Fotos kurz nacheinander herzustellen, einen zeitverzögerten Auslöser zu benützen, den Blitz ein- und auszuschalten sowie die Zoom-Funktion der Smartphone-Kamera zu steuern. Aufgrund all dieser Funktionen, die den Nutzen der App deutlich erhöhen, erhält die kostenpflichtige Version eine Bewertung von fünf statt vier Sternen.

ShareLens - 02

Fazit

Dank der App ShareLens kannst du ferngesteuert Fotos schießen, die auf herkömmliche Weise nicht oder nur wesentlich umständlicher möglich wären.

Video


[pb-app-box pname=’com.spritefish.sharelens_giab‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen