ThrowBack

15. März 2014 0 Kommentar(e)
ThrowBack Androidmag.de 5 5 Sterne

Mit dieser App schickst du deine eigenen Fotos in die Zukunft. Auch wenn der Titel der App dir etwas anderes vergaukelt (kostenlos).

throwback_main

Ist ja auch technisch etwas einfach, die Fotos in die Zukunft zu schicken, als in der Vergangenheit. Und die Idee ist so schlecht nicht. Denn seit die digitale Fotografie ihr analoges Pendant abgelöst hat, geht jeder Fotograf und jeder Fotoknipser in einem Meer von digitalen Fotos unter. Foto gemacht, am Handy oder PC angeguckt, und nie wieder beachtet. Das ist das Schicksal der meisten Fotografien, die mit einem Smartphone gemacht werden.

Du musst zu Beginn deine Mail-Adresse hinterlegen. Dann schießt du ein Foto oder wählst eines aus der Galerie oder von deinem Dropbox-Konto aus.

Du musst zu Beginn deine Mail-Adresse hinterlegen. Dann schießt du ein Foto oder wählst eines aus der Galerie oder von deinem Dropbox-Konto aus.

Vergiss deine Erinnerungen …

Und hier setzt diese App an. Sie nimmt ein soeben aufgenommenes Foto, eines aus deiner Dropbox oder Galerie und verbirgt es vorerst einmal. Nach dem Motto „Warte auf die Vergangenheit um die Gegenwart nachzuholen“ oder „Vergiss deine Erinnerungen, damit du dich wieder daran erinnern kannst“ wird das Foto eines fernen Tages von der App wieder freigegeben und dir oder deinen Freunden per E-Mail zugesandt.

Der Zeitraum der Herausgabe kann von dir zwischen einem Monat und fünf Jahren ab dem Aufnahmedatum selbst bestimmt werden. Du kannst aber auch den Zufall ins Spiel bringen und dich mit einer zufälligen Rückgabe überraschen lassen.

Technisch funktioniert die App ganz einfach: Du nimmst ein Foto auf, tippst auf Date, Range oder Surprise, je nachdem, ob du das Foto zu einem ganz bestimmten Termin, innerhalb eines festgelegten Zeitraums oder zu einem zufällig gewählten Termin serviert bekommen möchtest – und entscheidest noch, ob du alleine der Empfänger sein sollst, oder auch deine Freunde, deren Mailadresse du dann eben noch einzutragen hast.

Dann wirfst du das Foto in die Zukunft: von einem Monat bis zu fünf Jahren reicht der mögliche Zeitraum. Du kannst aber auch ein ganz bestimmtes Datum für die Wiedervorlage des Fotos festlegen.

Dann wirfst du das Foto in die Zukunft: von einem Monat bis zu fünf Jahren reicht der mögliche Zeitraum. Du kannst aber auch ein ganz bestimmtes Datum für die Wiedervorlage des Fotos festlegen.

Ein Hauch von Nostalgie

Schließlich kannst du noch eine Message anhängen und das Kunstwerk mit einem Tipp auf „Throw it Back“ in die Zukunft schicken. Dass eine einfache Registrierung nötig ist, um die App starten zu können, liegt auf der Hand. Abgesehen davon könnte die App aber kaum einfacher gestrickt sein.

Fazit

Eine neue Idee, die auf die jene Nostalgie setzt, die seit dem Einzug der digitalen Fotos in unsere Leben zu verschwinden droht. Eine ernsthafte Anwendung sieht anders aus, aber der Überraschungseffekt ist nicht zu unterschätzen, wenn du ein Foto per Mail bekommst, das du vor Jahren gemacht und nie zuvor gesehen hast. Denn eines muss dir klar sein, die Fotos, die du dir in die Zukunft schickst, werden nicht am Gerät gespeichert.

[pb-app-box pname=’com.throwbackapp.throwback‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen