lookji

25. September 2013 1 Kommentar(e)
lookji Androidmag.de 5 5 Sterne

„Einladung zur Geburtstagsfeier am 30.9. um 17.00 Uhr in Wien, für das leibliche Wohl der Gäste ist gesorgt. Geschenke unerwünscht!“ Das alles lässt sich bequem mit Bildern jedem möglichen Gast auf Gottes Erde mitteilen (kostenlos).

lookji_main

Wie verständigst du dich mit Menschen, die nicht deine Sprache sprechen? Richtig, du lernst ihre Sprache – oder aber, du verständigst dich mit Hilfe von Bildern. Wenn du also zum Geburtstag Freunde aus aller Herren Länder einlädst, dann schickst du nicht eine Mail in zehn Sprachen, sondern verwendest die App lookji. Mit ihrer Hilfe lässt sich aus über 1.000 Piktogrammen jede beliebige Einladung zusammenstellen, ja du kannst damit sogar ganze Geschichten erzählen.

Sprich mit Bildern!

Wer, wann wo, wie – für jede Option gibt es komplette Sätze an Piktogrammen. Diese Bilder stellen Wörter dar, die du jederzeit per Fingertipp zu Einladungen, Aussagen oder auch Fragen zusammensetzen kannst. Auf diese Weise entstehen aus „Subjektji“, „Prädikatji“ und „Objektji“ (wer, macht, was) usf. allerorts verständliche Sätze, die du via lookji per E-Mail oder MMS versenden kannst. Natürlich kannst du deine Piktogramm-Ketten auch via Facebook posten.

Wer macht wann was wo? Alle Zustände lassen sich mit Piktogrammen darstellen. Auch für Anlässe gibt es zahlreichen Bilder, wie etwa Geburt, Hochzeit, zusage, etc.

Wer macht wann was wo? Alle Zustände lassen sich mit Piktogrammen darstellen. Auch für Anlässe gibt es zahlreichen Bilder, wie etwa Geburt, Hochzeit, zusage, etc.

Piktogramm-Erweiterung? Kein Problem

Optimal: Fehlt dir mal ein Bild, dann wechselst du mit der Funktion Cameraji in deine Smartphone-Galerie oder aber auch in die Google-Bildersuche. Dort ist die Auswahl bekanntlich grenzenlos. Du gibst das Suchwort ein und schon hast du das passende Bild. Willst du deine Freunde beispielsweise nach Wien einladen, genügt die Eingabe von „Wien“ und du wählst anschließend ein Bild des Riesenrads oder des Stefansdoms aus. Natürlich kannst du neue Fotos auch über die Kamera schießen.

Noch besser: Es gibt eine integrierte Übersetzungsfunktion, die per Fingerzeig aktiviert wird. Sie wandelt die Bilder in einen Text um, der auf dem Bildschirm zu sehen ist. Mit Übersetzungen in den Sprachen: Englisch, Chinesisch, Hindi, Spanisch, Französisch, Arabisch, Russisch, Portugiesisch, Deutsch, Italienisch und Japanisch.

Als Location für einen möglichen Treffpunkt kannst du aus vorgegebenen Städten wählen, du kannst aber auch jederzeit ein Bild einer anderen Stadt einfügen, z. B. von der Google-Bildersuche.

Als Location für einen möglichen Treffpunkt kannst du aus vorgegebenen Städten wählen, du kannst aber auch jederzeit ein Bild einer anderen Stadt einfügen, z. B. von der Google-Bildersuche.

Now for lau

Bislang war lookji, das von der Leipziger look! GmbH entwickelt wurde, kostenpflichtig. Ab sofort gibt es diese tolle App für lau, lediglich die Travelversion für Reisende ist nach wie vor kostenpflichtig. Sie wurde aber ebenfalls im Preis reduziert, und zwar von 4,28 auf 1,79 Euro – und bietet 200 zusätzliche Piktogramme für die Kommunikation auf Reisen.

Auch Pronomen sind kein Problem – und schließlich kannst du deine Botschaft beliebig teilen, zum Beispiel per Mail.

Auch Pronomen sind kein Problem – und schließlich kannst du deine Botschaft beliebig teilen, zum Beispiel per Mail.

Fazit

Die Idee ist beinahe einzigartig, der Nutzen erschließt sich aber erst nach einiger Zeit der Einarbeitung. Sind deine Kommunikationspartner nur im deutschen Sprachraum vorzufinden, kannst du die Vorzüge der App kaum ausnutzen, aber diese Gattung der Anwender ist ohnehin vom Aussterben bedroht.

Video

[pb-app-box pname=’de.look.lookji.ast‘ name=’lookji‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen