After Earth

Tam Hanna 14. Juni 2013 0 Kommentar(e)
After Earth Androidmag.de 5 5 Sterne

Dieser auf dem gleichnamigen Kinofilm basierende Runner kombiniert die bekannten Elemente des Genres mit einigen höchst amüsanten Neuerungen. (0,69 Euro)

AfterEarthTitel

Deine Spielfigur hat die Aufgabe, unverletzt ans andere Ende der diversen Levels zu gelangen. Leider ist ihre Intelligenz stark beschränkt – der dumme Ranger rennt munter drauflos und nimmt auf die (teilweise sehr gefährliche) Umgebung keinerlei Rücksicht.

Du musst ihm unter die Arme greifen, um das Schlimmste zu verhindern. Abgründe und kleinere Hindernisse entschärfst du mit einem Hechtsprung, unter tief hängenden Ästen kommst du am einfachsten mit einem Sliding Tackle vorbei. Im Weg herumlaufende Gegner verwandelst du mit einer Waffe in Schaschlik.

Ist der Angstmesser auf der Linken Seite leer, so verlierst du beim nächsten Fehler ein Leben – hast du hingegen kein Angstproblem, so lassen dich kleinere Navigationsprobleme unbeeindruckt.

Ist der Angstmesser auf der Linken Seite leer, so verlierst du beim nächsten Fehler ein Leben – hast du hingegen kein Angstproblem, so lassen dich kleinere Navigationsprobleme unbeeindruckt.

Items leisten Hilfe

Im Laufe der Zeit erledigst du so rund zwanzig verschiedene Missionen. Zudem sammelst du eine Vielzahl von Items auf, die dir beim Erledigen der an dich herangetragenen Aufgaben Beistand leisten. Neben dem klassischen Wiederbelebungskit darfst du auch auf Upgrades setzen, die z.B. die weiter unten beschriebene Angstregeneration beschleunigen.

Angst und Flug

In klassischen Runnern stirbt dein Alter Ego nach dem ersten Fehler. After Earth ist um einiges komplizierter: auf der linken Seite des Bildschirms blendet das Spiel einen Angstmesser ein. Ist dieser leer, so verlierst du beim nächsten Fehler ein Leben – hast du hingegen kein Angstproblem, so lassen dich kleinere Navigationsprobleme unbeeindruckt.

Zwischen den Missionen musst du immer wieder mal auf die Flugfähigkeiten deines Kampfanzugs zurückgreifen. Zwar gibt es in der Luft weniger Hindernisse, aufgrund des höheren Bewegungstempos sind aber auch diese Einsätze anspruchsvoll.

02

Gelungene Steuerung

After Earth ist voll dreidimensional, das Spiel sieht auf Telefonen mit Doppelkernprozessor sehr attraktiv aus. Die vom Film übernommene Hintergrundmusik ist ebenfalls gelungen. Besonderes Lob verdient die Steuerung: Du interagierst mit deiner Spielfigur durch Wischgesten und das Accelerometer. Beides funktioniert ohne Macken – der bei vielen anderen Titeln erforderliche Kampf mit der Steuerung entfällt hier ersatzlos.

Gesteuert wird die Spielfigur per Wischgesten und mit dem Beschleunigungssensor deines Smartphones.

Gesteuert wird die Spielfigur per Wischgesten und mit dem Beschleunigungssensor deines Smartphones.

Fazit

After Earth ist eine gelungene Neu-Interpretation des seit Temple Run unaufhaltsam populären Runner-Genres. Das Fear Meter sorgt dafür, dass nicht jeder Unfall sofort tödlich ist – die „kulantere“ Parametrierung des Spiels reduziert den Frust. Zudem hat der Titel eine packende Story und ist somit ein Leckerbissen für alle Fans des Genres.

[pb-app-box pname=’com.jumpgames.afterearth‘ name=’After Earth‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen