Maze Ball 3D

Hartmut Schumacher 6. September 2014 0 Kommentar(e)
Maze Ball 3D Androidmag.de 4 4 Sterne

Nicht einmal vor Holzspielzeug macht die Digitalisierung unserer Welt Halt: Die App „Maze Ball 3D“ nimmt sich des altehrwürdigen Kugellabyrinth-Prinzips an. (kostenlos, mit In-App-Kauf zum Entfernen von Werbung)

mazeball

Bei dem Geschicklichkeitsspiel „Maze Ball 3D“ hast du die Aufgabe, eine Metallkugel durch ein hölzernes Labyrinth zu bugsieren, um sie am Ziel in ein Loch plumpsen zu lassen. Auf dem Weg dorthin solltest du nicht nur schwarzen Löchern ausweichen, sondern musst dich auch mit diversen Hindernissen wie Zahnrädern und Magneten auseinandersetzen.

Steuern kannst du die Kugel über den Lagesensor deines Smartphones: Du neigst also das Smartphone, um die Kugel in die entsprechende Richtung rollen zu lassen.

Maze Ball 3D - 01

„Maze Ball 3D“ bietet drei Schwierigkeitsstufen mit jeweils 15 Leveln. Für jeden absolvierten Level merkt sich das Spiel die Anzahl der Sekunden, die du zum Lösen benötigt hast. So dass du selbst nach dem Bezwingen eines Levels immer noch die Motivation hast, ihn in noch kürzerer Zeit zu meistern. Und wenn du nach einer zusätzlichen Herausforderung suchst, dann kannst du die Bewegungssteuerung umkehren, so dass du beispielsweise das Smartphone nach rechts neigen musst, wenn die Kugel nach links rollen soll.

Schade jedoch, dass „Maze Ball 3D“ vollständig auf Spielgeräusche verzichtet (abgesehen von der Hintergrundmusik).

Für 0,74 Euro kannst du die Werbung am unteren Bildschirmrand verschwinden lassen.

Maze Ball 3D - 02

Fazit

Neu ist die Idee nicht gerade, die dem Spiel „Maze Ball 3D“ zugrunde liegt. Dafür aber sind die Optik und die Steuerung sehr gelungen. Und dank der verschiedenen Schwierigkeitsgrade ist die App sowohl für geschickte als auch für eher unbeholfene Spieler geeignet.

[pb-app-box pname=’com.mastercomlimited.mazeball‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen