Swamp Attack

Hartmut Schumacher 4. September 2014 0 Kommentar(e)
Swamp Attack Androidmag.de 4 4 Sterne

In dem Spiel „Swamp Attack“ kämpfst du gegen Krokodile, Außerirdische und Moskitos. Garantiert diese wilde Mischung ein lohnenswertes Spielvergnügen? (kostenlos, mit aggressiven In-App-Käufen)

swampmain

Das Leben im Sumpf ist nicht einfach. Zumindest wenn man dem Spiel „Swamp Attack“ Glauben schenken darf: Du sitzt gemütlich in einem Schaukelstuhl auf deiner Veranda – als deine idyllische Hütte plötzlich von verrückt gewordenen Zombie-Tieren angegriffen wird. Darunter Krokodile, Schildkröten, Waschbären, Biber und Moskitos.

Swamp Attack - 01

Verteidigen mit deinem Schrotgewehr kannst du dich, indem du einfach das gewünschte Ziel antippst. Dabei musst du allerdings mit Bedacht vorgehen, denn dir steht nur eine begrenzte Menge an Munition zur Verfügung. Zusätzlich kannst du die Tiere mit Dynamitstangen und mit Molotow-Cocktails bewerfen. Zwischendurch tauchen auch Ufos auf, die dir deine Waffen stehlen. Erst wenn du die Ufos abschießt, bekommst du diese Waffen zurück. Darüber hinaus schwimmen gelegentlich auf dem Sumpf Enten oder Geschenkpakete, die du einsammeln musst, um Münzen oder zusätzliche Waffen zu erhalten.

Swamp Attack - 02

Die Münzen, die du während des Spielens verdienst und einsammelst, kannst du dazu verwenden, zusätzliche Munition und leistungsfähigere Waffen zu kaufen. Das Spiel bietet 78 Level. Etwa beim siebten Level allerdings steigt der Schwierigkeitsgrad so sehr an, dass du nur dann weiterkommst, wenn du echtes Geld ausgibst, um deine Ausrüstung zu verbessern.

Fazit

„Swamp Attack“ ist gut geeignet für unterhaltsames, aber eher hirnloses Herumballern zwischendurch. Wer auch die fortgeschrittenen Level spielen möchte, der muss jedoch das Portemonnaie zücken.

Video


[pb-app-box pname=’com.outfit7.movingeye.swampattack‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen