Chrome Remote Desktop

24. Mai 2014 0 Kommentar(e)
Chrome Remote Desktop Androidmag.de 4 4 Sterne

Mit Chrome Remote Desktop konnten wir schon einige Jahre lang unsere PCs fernsteuern – von einem anderen Desktop Rechner aus. Nun ist dies auch vom Smartphone aus möglich (kostenlos).

Chrome Remote Desktop_main

Google macht mobil – und zwar die seit 2011 bestehende Desktop-Anwendung „Chrome Remote Desktop“.  Diese Fernsteuerungssoftware steht uns seit April als eigene App zur Verfügung. Wer die Desktop-Anwendung bereits verwendet hat, lädt einfach die App herunter und schon kann er seinen Windows- oder Mac-Rechner fernsteuern.

Das Einrichten ist denkbar einfach: Wer die PC-Variante nicht kennt, der muss noch den Remote Desktop über den Chrome Web Store installieren und seinen Desktop-Rechner für den Fernzugriff vorbereiten. Dazu startet man die entsprechende Web-App und gibt eine PIN aus mindestens sechs Ziffern ein. Schon ist der Computer für die Fernsteuerung freigegeben. Denselben PIN gibt man nun noch in der Remote-App ein und dann erscheint auch schon der Bildschirm des PCs am Smartphone-Display.

Die Fernsteuerung klappt nach dem Einrichten auf PC und Smartphone tadellos

Die Fernsteuerung klappt nach dem Einrichten auf PC und Smartphone tadellos

Einfache Bedienung

Auch die Bedienung der App ist im Prinzip recht einfach, allerdings bist du am Smartphone gezwungen, den Bildschirmausschnitt ständig zu verschieben, egal ob im Quer- oder Hochformat. Den ganzen Bildschirm eines PCs bekommst du halt nicht auf ein Smartphone-Display. Dabei steuerst du auch die Maus durch bloßes Verschieben und Tippen, was logischerweise ein wenig gewöhnungsbedürftig ist. Vor allem musst du hin und wieder Pinch-Gesten anwenden um in den Bildschirmausschnitt einzuzoomen.

Einen Doppelklick führst du aus, indem du mit zwei Fingern auf den Bildschirm tippst. Ein Tipp mit drei Fingern simuliert die mittlere Maustaste. Zum Klicken und Ziehen berührst du ein Element, hältst es  und ziehst es danach. Auch eine Tastatur lässt sich jederzeit einblenden, entweder über das entsprechende Symbol rechts oben oder indem du mit drei Fingern nach oben wischt. Die Tastaturbelegung ist allerdings auf englische Tastaturen abgestimmt, anstelle des Y schreibst du also ein Z und umgekehrt. Und Umstellen geht nicht. Aber wer schreibt schon über sein Smartphone auf dem PC? Außer in Notfällen.

Auch eine Tastatur kannst du verwenden, allerdings wirst du dabei nicht glücklich.

Auch eine Tastatur kannst du verwenden, allerdings wirst du dabei nicht glücklich.

Überhaupt ist die Bedienung ein wenig gewöhnungsbedürftig und der Zugriff vom Smartphone auf den PC ist und bleibt eine Notlösung. Vom Tablet aus macht dies schon mehr Sinn, auch wenn die App nicht mit allen Tablets zusammenarbeiten will, etwa nicht mit unserem ASUS MemoPad.

Fazit

Eine recht praktikable Remote-App, wenn man unterstellt, dass das Bedienen eines PC vom Smartphone aus praktikabel ist. Praktisch ist, dass der Remote-Zugriff am PC schnell eingerichtet ist, wenn man Chrome als Browser verwendet. Google schreibt, dass die App absolut sicher ist, vielfach wird im Internet aber darauf hingewiesen, dass sie eine Sicherheitslücke darstellt und zu wenig Sicherheitseinstellungen bietet. Für Administratoren und Unternehmen ist die App also wenig geeignet.

[pb-app-box pname=’com.google.chromeremotedesktop‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen