Infinit

Hartmut Schumacher 25. April 2015 0 Kommentar(e)
Infinit Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Das Übertragen von Dateien mit Hilfe von Cloud-Diensten ist dir zu zeitaufwendig? Die App Infinit stellt eine schnellere Alternative dar. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-2

Mit der App Infinit kannst du übers Internet Dateien zwischen zwei Smartphones übertragen. Die App ist sowohl für Android als auch für iOS erhältlich. Das Übertragen von oder zu einem PC ist ebenfalls möglich. Die dazu notwendige Software liegt in einer Version für Windows und in einer Version für Mac OS vor.

Die Übertragung findet prinzipiell direkt zwischen den Geräten statt. Nur wenn der Empfänger offline ist, landen die Daten erst einmal in der Cloud. Diese direkte Übertragungsmethode hat den Vorteil, relativ schnell zu funktionieren: Das Übertragen einer 20 MByte großen Datei beispielsweise dauert per Infinit etwa 1 Minute. Per Bluetooth sind es 2 Minuten. Und beim Verwenden eines Cloud-Dienstes 8 Minuten.

Infinit - 01

Unterstützung von Dateiverwaltern

Direkt in der App Infinit kannst du lediglich Foto- und Videodateien zum Übertragen auswählen. In einigen Wochen soll jedoch eine Version erscheinen, die das Auswählen beliebiger Dateien erlaubt. Ein übergroßes Manko ist diese Beschränkung ohnehin nicht. Denn du kannst bereits jetzt eine beliebige Datei in einem Dateiverwalter (wie dem „ES Datei Explorer“) auswählen und dann im „Teilen“-Menü den Eintrag „Infinit“ antippen, um die Datei zu übertragen.

Infinit - 02

Fazit

Das Übertragen von Dateien mit Infinit ist tatsächlich merkbar schneller als beim Verwenden von Cloud-Diensten. Der Bedienungskomfort der App könnte gerne noch ein bisschen höher sein. Dennoch ist Infinit bereits jetzt eine empfehlenswerte Lösung für Dateiübertragungen.

[pb-app-box pname=’com.Infinit‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen