Mr. Silent

Hartmut Schumacher 19. August 2014 1 Kommentar(e)
Mr. Silent Androidmag.de 4 4 Sterne

Klingeltöne in ungeeigneten Momenten oder an unpassenden Orten? Das muss nicht sein – dank der Software „Mr. Silent“. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

mrsilent

Die App „Mr. Silent“ sorgt dafür, dass dein Smartphone automatisch den Lautlos- oder den Vibrationsmodus einschaltet. Dadurch kannst du es vermeiden, beispielsweise durch Anrufe geweckt oder gestört zu werden – oder aber andere Menschen mit Klingeltönen zu belästigen.

Mr. Silent ist imstande, sich an Zeitvorgaben zu orientieren, an Ereignissen, an Anrufer-Identitäten und an Orten. Du kannst also erstens selbst festlegen, zu welchen Uhrzeiten das Smartphone stumm bleiben soll. Zweitens darfst du aus dem Terminkalender Ereignisse wie Geburts-, Jahres- und Feiertage auswählen, die das Smartphone zum Verstummen bringen. (Das wollte uns im Test allerdings nicht gelingen.)

Mr Silent - 01

Drittens verwaltet die App weiße und schwarze Listen: Ruft jemand an, dessen Telefonnummer sich auf der weißen Liste befindet, dann ist ein Klingelton zu hören, selbst wenn das Smartphone eigentlich lautlos gestellt ist. Und umgekehrt bleibt das Telefon immer stumm, wenn ein Anrufer von der schwarzen Liste dich zu erreichen versucht.

Viertens schließlich kannst du Orte festlegen, an denen das Smartphone den Lautlosmodus einschalten soll. Das erledigst du wahlweise, indem du die GPS-Koordinaten eingibst oder aber – deutlich intuitiver – indem du den Ort auf einer Google-Maps-Karte auswählst.

Mr Silent - 02

Fazit

Wegen der ständigen Erreichbarkeit kann ein Smartphone fast ebenso lästig wie nützlich sein. Die App „Mr. Silent“ bereitet dem ein Ende – indem sie es dir erlaubt, ganz genau festzulegen, wann, wo und für wen du erreichbar bist.

[pb-app-box pname=’com.biztech.mrsilent‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen