Die App „Voice Remote Control“ gewinnt „Clash of the Apps“

15. Juli 2014 3 Kommentar(e)

„Bitte zum Kanal ZDF wechseln!“ So einfach könnte es sein, den Fernsehkanal zu wechseln. Man spricht den Befehl einfach. Ja, aber wohin? Das TV-Gerät hat kein Mikro und keine Spracherkennung. Das Smartphone dient als Übersetzer.

Und natürlich die passende App. Die kommt vom FH-Studenten Thomas Jetzinger aus Oberösterreich und wurde vor kurzem beim diesjährigen „Clash of the Apps“ Contest zur besten „Health-App des Landes“ gekrönt. Die App nennt sich „Voice Remote Control“ und hilft körperlich beeinträchtigte Menschen den Fernseher, das Radio und andere Geräte bequem über das Smartphone zu steuern.

Auch interessant: App eines deutschen Schülers gewinnt den mit 50.000 Dollar dotierten Hauptpreis beim weltgrößten Forschungswettbewerb

Bitte TV lauter drehen!

Denn eine herkömmliche Fernbedienung stellt gerade für ältere Menschen und für solche mit motorischen Einschränkungen nicht selten eine unüberwindliche Hürde dar. Ab nun funktioniert das Bedienen eines Fernsehers via Smartphone und Spracheingabe. „Die App erkennt  natürliche Spracheingaben, die dann von einem Umsetzer in Infrarot-Signale umgewandelt werden. Ein spezieller Editor ermöglicht zudem die einfache Konfiguration für verschiedene Endgeräte, nicht nur ein einzelnes.“ Lässt uns der FH-Student wissen. Und weiter: „Durch die Verwendung von handelsüblichen Smartphones in Kombination mit etablierter Technik in der Spracherkennung entfallen hohe Anschaffungskosten, und auch der Konfigurationsaufwand wird minimiert“.

Mobile Computing-Student Thomas Jetzinger mit seinem Siegerpreis (Quelle: ÜBERALL App Congress | Benedikt Weiß)

Mobile Computing-Student Thomas Jetzinger mit seinem Siegerpreis (Quelle: ÜBERALL App Congress | Benedikt Weiß)

Nach einjähriger Entwicklungszeit war der Prototyp der App schließlich fertig – und somit auch bereit für ein Einreichen beim österreichischen „Clash of the Apps“-Contest, wo die besten App-Ideen des Landes im sozialen Bereich gesucht waren.

„Voice Remote Control“ erleichtert körperlich beeinträchtigten Personen die Steuerung von TV, Radio usw. (Quelle: FH OÖ | Jetzinger)

„Voice Remote Control“ erleichtert körperlich beeinträchtigten Personen die Steuerung von TV, Radio usw. (Quelle: FH OÖ | Jetzinger)

Top bei Jury und Publikum

Aus insgesamt 50 Einreichungen wählte eine Fachjury dann die 20 besten. Und die Entwickler der drei Apps mit den meisten Publikumsstimmen wurden dann zu einem „Live-Pitch“ auf der Hauptbühne des ÜBERALL App Congress 2014 am 26. Juni in der Wiener Marx Halle eingeladen. Bei dieser Vorstellungsrunde vor einer Fachjury überzeugt schließlich Thomas Jetzinger mit „Voice Remote Control“, der sich damit über ein Preisgeld von 5.000 Euro in bar freuen darf.

Quelle: FH Hagenberg

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen