44 % der Anwender lassen alte Smartphones in Schubladen vergammeln

Tam Hanna 29. März 2013 2 Kommentar(e)

Smartphones sind nach rund zwei Jahren altes Eisen – selbst wenn die Hardware noch problemlos funktioniert, sorgt die Weiterentwicklung der Betriebssysteme für das Lebensende des alten Handys.

Eine im Auftrag von wirkaufens.de durchgeführte Umfrage hat nun ermittelt, was der durchschnittliche User mit seinem nicht mehr aktuellen Telefon anstellt.

Einst ein topmodernes Handy, ist das T-Mobile G1 nun kaum mehr nutzbar

Einst ein topmodernes Handy, ist das T-Mobile G1 nun kaum mehr nutzbar

Wenig überraschend ist, dass 44% der befragten Personen ihre Handys einfach irgendwo lagern – wer wie der Autor dieser Zeilen ein richtiger Handyfan ist, baut gegen den vehementesten Widerstand der Lebensgefährtin im Wohnzimmer eine Vitrine auf. 25% der Nutzer verkaufen ihr Telefon, 19% spenden es oder verschenken es an technisch weniger begabte Verwandte oder Kollegen.

Dieser Trend ist beunruhigend, da die Telefone eine große Menge von seltenen Erden und anderen Rohstoffen enthalten – die Bestände dieser sind aufgrund der permanent steigenden Investmentnachfrage schon seit dem Beginn der Eurokrise rückläufig. Durch Recycling wäre es möglich, die in den Telefonen gebundenen Ressourcen wieder verfügbar zu machen.

Was macht ihr mit euren ausgemusterten Telefonen?

Quelle: WirKaufens

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen