King: Erfolgloser Börsengang der Candy-Crush-Saga-Macher

Daniel Kuhn 27. März 2014 0 Kommentar(e)

Der derzeitige Platzhirsch im Free-2-Play-Bereich, King.com, ist gestern an die Börse gegangen. Der erhoffte Erfolg blieb allerdings aus und die Aktien verzeichneten bei Börsenschluss einen Verlust von 15,5 Prozent.

king-börsengang

Das Free2Play-Modell beherrscht derzeit die Games-Szene und Candy Crush Saga von King.com ist innerhalb dieser Kategorie der mit Abstand erfolgreichste Titel. Das Entwickler-Studio hat mit dem Bonbonverschiebespiel bereits unglaubliche Erfolge eingefahren, die ihm teilweise sogar etwas zu Kopf gestiegen ist, ist die Software-Schmiede gestern wie geplant an die Börse gegangen.

Das klingt soweit alles nach einer tollen Erfolgs-Story, allerdings nur, wenn man an dieser Stelle aufhört. Der Börsengang selber stellte sich gestern als bisher schlechtester Börsengang des Jahres heraus. Zu Beginn wurden die Aktien noch zu 22,50 US-Dollar gehandelt – kurz nach Eröffnung stieg der Kurs aber nicht etwa (wenigstens kurzzeitig) an, sondern fiel unmittelbar ab. Zum Börsenschluss waren die Aktien nur noch 19 US-Dollar wert, was einen Verlust von 15,5 Prozent bedeutet.

Auch wenn das Free2Play-Modell derzeit regelrecht boomt, wie wir in unserem ausführlichen Bericht zu dem Thema beleuchtet haben, lässt sich die New Yorker Börse von derartigen Erfolgsgeschichten wohl nicht anstecken. Bereits 2011 erging es dem Farmville-entwickler Zynga beim Börsengang ganz ähnlich. Nachdem die Aktien anfangs für 9,50 US-Dollar gehandelt wurde, und zwischenzeitlich sogar auf 14 Dollar angestiegen ist, dümpelt sie derzeit bei etwas über 4 US-Dollar herum.

Der ausbleibende Erfolg des Börsengangs lässt Riccardo Zacconi, CEO von King, allerdings nicht gleich in Panik verfallen. Gegenüber VentureBeat erklärte er, dass dies aus seiner Erfahrung nicht ungewöhnlich ist und er zuversichtlich ist – King bietet nur eine verhältnismäßig geringe Menge Aktien an und das Unternehmen ist schon lange dabei und hat eine großartige Zukunft.

Einer der Hauptgründe für den erfolglosen Börsengang ist nach Ansicht vieler Beobachter, dass der wirtschaftliche Erfolg von King auf dem Erfolgstitel Candy Crush Saga beruht. Hier stagniert das Wachstum allerdings derzeit und der neue Titel des Unternehmens Pet Rescue Saga kann bisher nicht an den Erfolg der Bonbon-Wischerei anknüpfen. Der Erfolg an der Börse wird also von weiteren erfolgreichen Titeln abhängen – hoffentlich hat King hier noch was in der Hinterhand.

Quelle: VentureBeat
Bildquelle: @eringriffith

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen