Steve Wozniak besucht Xiaomi und lobt deren Produkte

Daniel Kuhn 13. Januar 2014 0 Kommentar(e)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi erhält prominente Rückendeckung. Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hat dem Unternehmen einen Besuch abgestattet und sieht gute Zukunftschancen für deren Produkte.

IMG_20140110_170502_HDR_v2

Steve Wozniak ist eine der bekanntesten Personen der Technikwelt. Hauptsächlich, weil er einer der Mitbegründer von Apple war. Dabei ist Woz durchaus kritisch gegenüber Apple-Produkten und hat in der Vergangenheit mehrfach für Schlagzeilen gesorgt, indem er Konkurrenzprodukte gelobt hat. Zuletzt hatte er Ende letzten Jahres verkündet, dass er Android vor Apples iOS sieht und sich ein iPhone mit Googles mobile OS wünscht. Nun ist Woz nach China gereist um das aufstrebende Unternehmen Xiaomi zu besuchen und ist von der Firma und deren Produkten sehr angetan. Witzig ist dabei, dass Xiaomi in China immer wieder mit Apple verglichen wird.

Wozniak war ein Überraschungsgast bei der Neujahrsfeier von Xiaomi. Dies verriet ein Posting auf Google+ von keinem geringeren als Hugo Barra, der im letzten Jahr Google in Richtung China verlassen hatte. Woz besitzt selber erst seit kurzem ein Xiaomi-Mi3-Smartphone, ist aber bereits sehr beeindruckt von dem Gerät und der Firma. „Xiaomi baut sehr gute Produkte; sie sind gut genug um den amerikanischen Markt zu knacken.“

Eine derartige Aussage von einem Tech-Promi wie Woz könnte Xiaomi die nötige Rückendeckung für die Eroberung internationaler Märkte geben. Bisher ist das Unternehmen nur auf dem Heimatmarkt vertreten, feiert dort aber mit High-End-Smartphones große Erfolge, die an den Providern vorbei, auf eigene Faust und zudem noch zum Selbstkostenpreis verkauft werden. Xiaomi verfolgt damit eine ähnliche Strategie wie Google oder Amazon, die den eigentlichen Umsatz nicht mit der Hardware, sondern den Inhalten wie Apps, Musik, Büchern oder Filmen generieren. Noch in diesem Jahr will Xiaomi andere Märkte erschließen – zunächst stehen Singapur und Malaysia auf der Agenda, da es in beiden Ländern einen hohen Anteil Chinesisch sprechender Einwohner gibt. Danach werden dann sukzessive auch andere Märkte in Angriff genommen. Speziell für diese Aufgabe wurde Hugo Barra beauftragt. Mit prominenter Schützenhilfe von Steve Wozniak erscheint das Erreichen dieses Ziels nochmals deutlich realistischer und wir sind jetzt schon gespannt, wann die ersten Xiaomi-Produkte bei uns erhältlich sein werden.

Quelle: Hugo Barra (Google+) via PCWorld NZ

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen