Jamboard: Google revolutioniert das Whiteboard

27. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Jamboard: Google revolutioniert das Whiteboard Kommentar(e)

Google setzt auch auf den Business-Markt. Mit dem „Jamboard“ wurde eine neuartige Tafel vorgestellt, die sich speziell an die Bedürfnisse im Geschäftsleben richtet. Auch in Schulen oder Unis würde sich das digitale Whiteboard aber ganz gut machen.

Auch interessant: Surface Studio: Microsoft stellt hauchdünnen All-in-one-PC vor

jamboard

Der Clou an der Sache: Das Jamboard ist via WiFi mit Google Drive verbunden, sämtliche Notizen, Skizzen und Dokumente werden automatisch in der Cloud von Google geparkt. Und: Über das Internet können Tablets und Smartphones zugeschaltet werden, wodurch sich das Jamboard auch interaktiv in der Gruppe nutzen lässt. Dafür müssen sich nicht einmal alle Mitglieder der Besprechung im gleichen Raum befinden, theoretisch kann man sich aus allen Teilen der Welt zuschalten.

Das Jamboard steht auf drei Rollen, ist also flexibel einsetzbar und einfach zu transportieren. Geschrieben wird über spezielle Stifte, gelöscht werden Eingaben mit dem Finger oder einem eigenen Schwamm. Das Display löst mit 4K auf, zusätzlich sind auch noch Lautsprecher und eine HD-Knipse verbaut. Der Preis soll bei rund 6000 US-Dollar liegen, erhältlich ist das Jamboard im kommenden Jahr.

Quelle: Google

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen