Mehr Sicherheit im Straßenverkehr dank durchsichtiger Fahrzeugsäulen und Geisterautos

Hartmut Schumacher 20. Dezember 2014 1 Kommentar(e)

Das Forschungsprojekt „360 Virtual Urban Windscreen“ des Automobilherstellers Jaguar Land Rover soll die Anzahl von Unfällen im Straßenverkehr verringern.
Auch interessant: Tesla will nächstes Jahr ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen

Der „360 Virtual Urban Windscreen“ lässt die Säulen des Autos bei Bedarf unsichtbar werden, um dem Fahrer einen uneingeschränkten Ausblick auf den Straßenverkehr zu bieten. (Foto: Jaguar Land Rover)

Der „360 Virtual Urban Windscreen“ lässt die Säulen des Autos bei Bedarf unsichtbar werden, um dem Fahrer einen uneingeschränkten Ausblick auf den Straßenverkehr zu bieten. (Foto: Jaguar Land Rover)

Der britische Automobilhersteller Jaguar Land Rover hat kürzlich sein Forschungsprojekt „360 Virtual Urban Windscreen“ vorgestellt. Dieses Projekt soll Autofahrern einen 360-Grad-Ausblick aus ihrem Fahrzeug ermöglichen, der nicht von den Säulen unterbrochen wird, die das Dach des Autos mit dem unteren Teil der Karosserie verbinden.

Erreicht haben die Entwickler dies, indem sie in die A-, B- und C-Säulen Bildschirme eingebaut haben. Diese Bildschirme zeigen Live-Videobilder von Kameras an, deren Blickwinkel die blinden Stellen abdecken, die normalerweise durch die Säulen entstehen. Auf diese Weise sind Fußgänger, Radfahrer und andere Fahrzeuge immer sichtbar, egal, auf welcher Seite des Autos sie sich befinden.

Wenn der Fahrer den Blinker betätigt oder wenn er über seine Schulter schaut oder wenn das Fahrzeug sich einer Kreuzung nähert, lässt das System automatisch jeweils die linken oder rechten Säulen sozusagen unsichtbar werden.

Heads-Up-Display mit Geisterauto als Navigationshilfe

In die Windschutzscheibe ist zudem ein Heads-Up-Display integriert, das Informationen für den Fahrer anzeigen kann. Unter anderem ist es dem System dadurch möglich, andere Verkehrsteilnehmer durch eine Umrandung zu markieren, damit der Fahrer sie nicht übersieht.

In Zukunft soll das „360 Virtual Urban Windscreen“-System auf der Windschutzscheibe auch Informationen darstellen können, die es aus dem Internet abruft. Beispielsweise Benzinpreise oder die Anzahl von verfügbaren Parkplätzen.

Ergänzend dazu entwickelt Jaguar Land Rover ein Navigationssystem, das die Fahranweisungen auf eine neue Art und Weise anzeigt: Im Display der Windschutzscheibe blendet das System ein vorausfahrendes Geisterauto an, dem der Fahrzeuglenker einfach nur folgen muss.

Quelle: Jaguar Land Rover

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen