Kein Witz: Der Islamische Staat hat jetzt eine Android-App!

Redaktion 3. August 2015 3 Kommentar(e)

Auch eine menschenverachtende Terrororganisation muss mit der Zeit gehen: Der sogenannte Islamische Staat (IS), der unter den Augen der Weltöffentlichkeit den mittleren Osten in Angst und Schrecken versetzt, hat jetzt eine Android-App veröffentlicht. 

Auch interessant: Neue Sony-Smartphones Xperia C5 Ultra und Xperia M5 offiziell vorgestellt

Die Flagge des sogenannten Islamischen Staates.

Die Flagge des sogenannten Islamischen Staates.

Manche Nachrichten sind so absurd, so grotesk ‚Äď man k√∂nnte glatt meinen, sie stammen aus der Feder von Satiremagazinen wie dem Postillon¬†oder der Titanic. Ein besonderes Exemplar dieser Realsatire kommt jetzt vom sogenannten Islamischen Staat: Die Terrorgruppe w√ľnscht sich zwar ein Leben wie zu Zeiten des Propheten Mohammed zur√ľck, hat aber offenbar keine Probleme damit, eine eigene Android-App zu ver√∂ffentlichen.

Die 2003 gegr√ľndete Terrororganisation, deren erkl√§rtes Ziel die Errichtung eines Kalifats im Irak und Syrien ist, hat eine eigene Android-App ver√∂ffentlicht, die das Leben in dem vom IS besetzten Gebiet dokumentieren soll. Das berichtet die Site Intel Group, die dschihadistische Bewegungen im Netz √ľberwacht. Dem Vernehmen nach ist die Anwendung in mehrere Kategorien unterteilt, unter anderem soll es ‚ÄěPhoto Reports‚Äú geben, t√§gliche Radiobekanntmachungen und ‚ÄěVideo Productions‚Äú. Ob der IS unter letztgenanntem auch die Videos hochl√§dt, wie er unschuldigen Menschen den Kopf abschneidet oder dort die Sklavenm√§rkte zu sehen sind, wo sich die b√§rtigen Barbaren kleine M√§dchen als Sex-Sklaven¬†kaufen, ist hingegen nicht √ľberliefert.

Es ist eine Absurdit√§t sondergleich: Der IS schreibt sich auf die Flagge, die ‚Äěreine‚Äú islamische Lehre zu verbreiten, wie sie zu Zeiten des Propheten Mohammeds gelebt wurde. Dennoch nutzt die Terrortruppe die Errungenschaften der Moderne, allen voran das Internet und Social Media, um ihre kranke Ideologie zu verbreiten.

Im Play Store werden wir die¬†IS-App aber Gott sei Dank wohl nicht finden, da Google dem einen Riegel vorschieben w√ľrde.¬†Bleibt zu hoffen, dass sich die APK-Datei nur schwer im Netz auffinden l√§sst und der IS nicht noch weiteren Zulauf von M√∂chtegern-Kriegern aus dem Westen erh√§lt, die glauben, man k√∂nnte im Irak und Syrien die virtuelle Call of Duty-Kanone gegen eine echte Panzerfaust eintauschen.

Quelle: Site Intel Group (via: International Business Times)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen