Samsung: Steigende Gewinne dank der Galaxy S7-Modelle

7. April 2016 0 Kommentar(e)

Bei Samsung freut man sich über steigende Gewinne, Schätzungen zufolge schreibt Samsung deutlich schwarze Zahlen. Der Grund dafür: Das Galaxy S7 beziehungsweise das Galaxy S7 edge. Mit den beiden neuen High End-Modellen dürfte Samsung ins Schwarze getroffen haben. Genaue Geschäftszahlen liegen allerdings noch nicht vor.

Auch interessant: Huawei P9: Wenn das Flaggschiff zwei Mal knipst

Samsung_S6_back

 

Das ist bei Samsung aber auch so üblich, der finale Quartalsbericht wird wohl erst Ende April veröffentlicht. Dennoch lässt sich bereits jetzt sagen, dass der südkoreanische Hersteller deutlich höhere Gewinne als zuletzt einfahren wird. Um rund zehn Prozent soll der operative Gewinn steigen, er würde damit bei 6,6 Billionen Won oder umgerechnet rund fünf Milliarden Euro liegen. Der Umsatz steigt natürlich auch, von etwa 47,1 Billionen Won auf rund 49 Billionen Won oder 37,2 Milliarden Euro.

Der Grund für den Gewinnanstieg liegt auf der Hand: Mit den beiden neuen Galaxy S7-Modellen hat Samsung zwei Verkaufsschlager im Portfolio. Rund zehn Millionen Einheiten wurden von den beiden Geräten abgesetzt, deutlich mehr als im Vorfeld erwartet worden war. Dazu kommt, dass das Galaxy S7 zu einem günstigen Zeitpunkt in den Handel kam, als die Konkurrenz, beispielsweise LG oder Apple, noch keine neuen Geräte positioniert hatte. Und: Das Galaxy S7 ist günstiger als noch das Galaxy S6, weil es grundsätzlich auf dem Vorgänger basiert und daher in der Entwicklung weniger Finanzen verschlang – und dementsprechend auch günstiger verkauft werden kann.

Auch am Aktienmarkt freut man sich dementsprechend: Die Samsung-Aktien verteuerten sich um 1,2 Prozent. Bleibt abzuwarten, wie lange der Hype anhält und wie dann Ende April die tatsächlichen Zahlen aussehen.

Quelle: Handelsblatt

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil