Snapchat: „Trennen Soziales von Medien“

Florian Meingast 4. Dezember 2017 Kommentare deaktiviert für Snapchat: „Trennen Soziales von Medien“ Kommentar(e)

Am 29. November stellte Snap-Chef Evan Spiegel eine gänzlich überarbeitete Version von Snapchat vor. Highlight: „Das neue Snapchat trennt das Soziale von den Medien.“

Screenshot 2017-12-04 11.51.38

„Bis heute vermischten sich in sozialen Medien Fotos und Videos von Freunden mit Beiträgen von Verlegern und Urhebern“, heißt es einem offiziellen Statement. Aus diesem Grund entschieden sich Spiegel und sein Team Snapchat neu zu organisieren. „Im Fokus standen dabei eure Beziehungen.“ Den Begriff „trennen“ nahmen sie dabei wörtlich: Nun werden nämlich Chats sowie Beiträge mit und von Freunden auf der linken Seite angezeigt. Beiträge von Verlegern, Urhebern und der Gesellschaft werden auf der rechten Hälfte, der sogenannten „Discovery Seite“, ersichtlich sein.

Risiken und Chancen

Der Business Insider-Redakteur Alex Hearth sieht in der Umgestaltung, die noch diese Woche für jedermann zugänglich sein soll, sowohl Risiken als auch Chancen für das Unternehmen. So vermutet er etwa einen Rückgang der Werbeeinnahmen, da die Nutzer künftig mehr Zeit damit verbringen werden, mit engen Freunden zu chatten, als auf die Beiträge von etwa Verlegern zu achten.

Quellen: Snap, Business Insider

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen