Haiku: Fahrradcomputer mit Smartphone-Anbindung und Gestensteuerung

Hartmut Schumacher 5. Dezember 2016 Kommentare deaktiviert für Haiku: Fahrradcomputer mit Smartphone-Anbindung und Gestensteuerung Kommentar(e)

Der Hersteller vergleicht seinen Fahrradcomputer Haiku mit einer Smartwatch, die speziell für den Einsatz auf Zweirädern optimiert wurde.

Auch interessant: LINX: smarter Fahrradhelm macht Kopfhörer und Headsets mit Kabeln überflüssig

(Foto: Asphalt Lab)

(Foto: Asphalt Lab)

Haiku ist ein kleiner Fahrradcomputer, der so ganz nebenbei auch Informationen anzeigt, die vom Smartphone stammen. Dazu gehören Navigationshilfen in Form von Abbiegeanweisungen sowie Informationen über die Geschwindigkeit, aber auch Hinweise auf eintreffende Nachrichten und Anrufe.

Bedienen lässt sich der am Lenkerbügel angebrachte Fahrradcomputer weitgehend dadurch, dass du die Hand oder auch nur einen Finger kurz über das Gerät bewegst. Trifft beispielsweise eine Nachricht ein, so kannst du dir durch diese Handbewegung anzeigen lassen, von wem sie stammt. An der nächsten roten Ampel dann kannst du mit einer weiteren Handbewegung den eigentlichen Inhalt der Nachricht abrufen.

Die Verbindung zum Smartphone stellt Haiku über Bluetooth her. Der Fahrradcomputer verträgt sich sowohl mit Android-Smartphones als auch mit iPhones.

Der Akku des Geräts soll mit einer Ladung etwa eine Woche lang durchhalten.

Vorbestellen lässt sich Haiku für 85 Euro. Ausgeliefert werden sollen die ersten Geräte im März 2017.

Quellen: Asphalt Lab, Haiku bei Indiegogo

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen