Play Store: Klage wegen möglicher Preisabsprachen mit Entwicklern

Philipp Lumetsberger 2. September 2021 Kommentare deaktiviert für Play Store: Klage wegen möglicher Preisabsprachen mit Entwicklern Kommentar(e)

Einem Bericht des Onlineportals The Verge zufolge droht dem IT-Giganten Google in den USA eine Anklage wegen angeblicher Verstöße gegen das Kartellrecht. Bei dieser Klage sind insgesamt 36 US-Bundesstaaten beteiligt. Einer der Vorwürfe lautet, dass Google dem Streaming-Anbieter Netflix spezielle Play Store-Konditionen angeboten haben soll. In der Regel werden 30 Prozent der über den Play Store erwirtschafteten Einnahmen von den App-Entwicklern einbehalten.

Bild: Shutterstock.com / Benny Marty

Bild: Shutterstock.com / Benny Marty

Bei Netflix soll dieser Prozentsatz jedoch wesentlich geringer sein. Mit solchen Abmachungen soll die Vormachtstellung des Play Store auf Android-Geräten auf unfaire Art und Weise gesichert werden, so die Ankläger.

Wie aus den Gerichtsdokumenten außerdem hervorgeht, hat Google im Jahr 2019 einen Umsatz von 11,2 Milliarden US-Dollar mit dem Play Store erwirtschaftet. Der Bruttobetrag beläuft sich für diesen Zeitraum auf 8,5 Milliarden US-Dollar. Dies ist insofern interessant, da bislang noch nie konkrete Umsatzzahlen des Play Stores an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Quelle: The Verge

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen