Lego-Displays: Google entwickelt modulare Bildschirme, die sich zusammenstecken lassen

Redaktion 4. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Kommen nach den modularen Smartphones jetzt die modularen Displays? Angeblich soll Google an Bildschirmen arbeiten, die sich wie Lego-Steine zusammenstecken lassen. Verantwortlich für die Entwicklung ist Google X – das sagenumwobene geheime Forschungslabor des Suchmaschinen-Primus. 

Auch interessant: Amazon erweitert das Hardware-Labor und testet bereits Gadgets für Home-Automatisierung

Project Ara: Kommt nach dem modularen Smartphone nun das modulare Display?

Project Ara: Kommt nach dem modularen Smartphone nun das modulare Display?

Google X ist so etwas wie der kreative Kern Googles, der sich um die Projekte kümmert, die das Potential haben, die Welt zu verändern. Aus den Federn der talentierten Google X-Ingenieure stammen unter anderem die selbstfahrenden Autos Googles, die Datenbrille Google Glass oder Project Loon, das mit Hilfe von technisch aufgerüsteten Wetterballons Internet in die entlegensten Ecken der Welt bringen soll. Kaum verwunderlich also, dass auch Googles modulare Bildschirm-Technologie in den geheimen Mauern des Googles X-Forschungslabors entwickelt wird.

Technische Hürde: nahtloser Übergang der Displays

Die kleinen Displays sollen sich wie Lego-Steine zusammenstecken lassen, um so gigantische TV-Bildschirme zu bauen, wie das Wallstreet Journal berichtet. Das ist an sich nichts neues, doch der Ansatz des Internet-Giganten geht über die bisherigen Umsetzungen hinaus: Googles Lego-Displays sollen nämlich keine störenden Ränder besitzen, die das Gesamtbild unterbrechen. Die mit den Bildschirmen gebauten XXL-Displays sollen also ein durchgehendes Bild aufweisen, ohne störende Übergänge durch die einzelnen Display-Ränder. Doch genau in diesem innovativen Ansatz scheint aktuell noch das größte Hindernis zu liegen, weshalb die Google-Entwickler wohl noch einiges an Arbeit vor sich haben. Mary Lou Jepsen, Mitgründerin der „One Laptop per Child“-Initiative, soll dem Projekt vorstehen.

Mit Project Ara, dem zusammensteckbaren Smartphone, hat Google zwar schon Erfahrungen im Bau von modularen Geräten, die oben erwähnte Problematik der Bildschirm-Ränder dürfte den IT-Giganten aber vor ganz neue Herausforderungen stellen. Noch ist nicht bekannt, welche Ziele Google mit den modularen Displays verfolgt. Wir halten euch diesbezüglich natürlich auf dem Laufenden.

Modulare Displays – was haltet ihr von der Idee? 

Quelle: WSJ (via The Verge)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen