Runtastic bringt neue Sensoren und Halterungen für Radfahrer

Redaktion 24. April 2013 1 Kommentar(e)

Die Runtastic-Anwendungen erlauben es euch Daten eurer sportlichen Betätigungen einfach und übersichtlich aufzunehmen. Neues Zubehör soll neue Funktionen für Radfahrer bringen.

Auf Facebook kann man hin und wieder sehen, dass ein Freund wieder eine Strecke mit Runtastic gelaufen ist oder mit dem Fahrrad absolviert hat. Das Teilen der Erfolge auf Facebook ist nur eines des Funktionen, die Runtastic zu bieten hat. Vor allem das Festhalten von unterschiedlichen Messwerten steht bei der App im Vordergrund.

Diese Daten lassen sich mit dem neuen Equipment, welches die Hersteller soeben veröffentlicht haben, noch einfacher und genauer erheben. Ein Runtastic Speed-Sensor, ein Trittfrequenz-Sensor sowie ein Herzfrequenz-Brustgurt sind unter anderem bei den neuen Gadgets dabei. Natürlich gibt es auch eine Halterung für das Smartphone, mit dem ihr das Gerät sicher auf eurem Fahrrad platzieren könnt. In Verbindung mit den Apps „Road Bike“ und „Mountain Bike“ wird euer Gerät zum besten Fahrradcomputer aller Zeiten. Wie üblich gibt es wieder eine Lite-Version, welche gratis ist und eine kostenpflichtige Pro-Version.

Diese Hardware soll in Kombination mit den Apps für viele Daten sorgen.

Diese Hardware soll in Kombination mit den Apps für viele Daten sorgen.

Routenplaner inklusive

Die beiden Apps bieten einen großen Funktionsumfang. Natürlich gehört zu einem Fahrradcomputer eine Geschwindigkeitsanzeige und die Anzeige der bereits zurückgelegten Strecke. Weiters kann mittels GPS und Google Maps eine Route festgelegt werden, die man anschließend abfährt. Eure aktuellen Leistungsdaten könnt ihr live auf runtastic.com teilen und auf Wunsch auch auf Facebook und Twitter euren Freunden zeigen. Falls ihr dann einmal einen Durchhänger habt, gibt es auch noch die Cheering-Funktion, die euch bis zu fünf Sekunden anfeuert und motiviert. Natürlich funktioniert das Ganze auch im Offline-Modus und auch Höhenmeter sowie die Steiggeschwindigkeit werden aufgelistet. Wie üblich bekommt man am Ende einer Session eine Übersicht der vollbrachten Leistung. Dort könnt ihr euch auch ältere Sessions ansehen.

Debüt

Zum ersten Mal haben die App-Entwickler also auch Zubehör für Radfahrer entwickelt. Dieses fügt sich natürlich nahtlos in die Apps ein und bietet somit Zugriff auf Herzfrequenz oder Trittfrequenz. In Kombination mit der passenden Halterung für das Smartphone wird das Gerät direkt auf dem Lenker positioniert und ist somit immer im Blick.

Quelle: Runtastic

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen