VivoWatch: Asus kündigt zu Android und iOS kompatibles Fitness-Wearable an

Redaktion 27. April 2015 1 Kommentar(e)

Die ganze Welt mag zwar über die Apple Watch reden, doch auch andere Hersteller sind bereits aktiv und erfolgreich im Wearable-Markt unterwegs. So auch ASUS. Das taiwanische Unternehmen hat jetzt mit der VivoWatch ein neues Fitness-Wearable angekündigt, das mit Android als auch iOS kompatibel ist. 

Auch interessant: Note to Self: Google implementiert einfache Notizübertragung von PC auf Smartphone

asus-vivowatch

Rein äußerlich erinnert die VivoWatch an die ZenWatch – der ersten Smartwatch aus dem Hause ASUS, die auf Googles Android Wear läuft. Der Rahmen aus Aluminium und die abgerundeten Ecken machen das Gerät fast zu einem  Zwilling der ZenWatch. Doch die VivoWatch ist auf den Sport- und Fitness-Sektor spezialisiert und damit eher eine Konkurrenz für Fitness-Tracker à la Jawbone oder Nike+ Fuelband. Dem geneigten Sportler unterstützt die VivoWatch durch mehrere intelligente Features. So kann das Handgelenk-Gadget den Nutzer etwa dabei helfen, das richtige Workout zu finden.

Intelligente Fitness-Funktionen

Durch die Messung der Herzfrequenz kann die VivoWatch, in Verbindung mit anderen Daten wie beispielsweise Gewicht und Alter des Trägers, dem Träger helfen, sein Herz-Kreislauf-System zu stärken. Liegt der Puls außerdem innerhalb der sog. Aereoben Schwelle – also dem Bereich, in dem effektiv Kalorien verbrannt und das Herz beziehungsweise die Ausdauer gestärkt werden –, blinkt die LED-Anzeige auf der VivoWatch grün auf. So wird dem Nutzer signalisiert, dass seine Trainingseinheit gerade im Idealwert liegt. Im Gegenzug leuchtet die Anzeige auch rot, wenn eine Überanstrengung droht.

Auch bei Nacht passt die VivoWatch auf ihren Träger auf und bietet unter anderem die Aufzeichnung von Schlafdauer, Herzfrequenz und Anzahl der Bewegungen auf. So kann der Nutzer bei Tage seine Schlafgewohnheiten einsehen und sie gegebenenfalls anpassen, um sich besser zu erholen. Als Orientierungshilfe bietet ASUS hier die Funktion „Comfort Sleep“ an, die über die Dauer an tatsächlich erholsamen Schlaf informiert. Zudem errechnet das Gadget auch einen sogenannten „Happiness Index“, der als Indikator für das Wohlbefinden seines Trägers dienen soll.

asus-vivowatch-2

Bis zu 10 Tage Akkulaufzeit

Technisch kann die VivoWatch nicht ganz mit regulären Smartwatches mithalten, doch für ein Fitness-Wearable bietet sie eine ausgezeichnete Ausstattung. Das in der Diagonalen 1,28 Zoll große Display löst mit 128 x 128 Bildpunkten auf und wird durch Gorilla Glass 3 geschützt. Der Bildschirm bietet zwar lediglich eine Schwarz/Weiß-Ansicht, dafür sind die Akkulaufzeiten mit bis zu 10 Tagen aber mehr als nur hervorragend. Das Aufladen an sich soll zwei Stunden dauern. Über Bluetooth 4.0 wird die VivoWatch mit Android-Smartphones und dem iPhone gekoppelt. Die Unterstützung ist nach aktuellem Stand aber noch recht überschaubar: Lediglich fünf aktuelle iPhone-Modelle verstehen sich mit dem Wearable, bei Android liegt die Zahl mit 21 unterstützten Smartphones aber deutlich höher. Hier befinden sich Verkaufsschlager wie das Samsung Galaxy S4, S5, das HTC One (M7), Sony Xperia Z3 Compact und andere. In Zukunft wird der Support hoffentlich noch ausgebaut.

Die VivoWatch besitzt eine Zertifizierung nach IP67, ist also gegen Staub und Spritzwasser geschützt und übersteht auch kurzzeitiges Eintauchen ins kühle Nass. Das 50 Gramm schwere Wearable, dessen Armbänder sich dank standardisiertem 22-mm-Anschluss vom Nutzer wechseln lassen, soll in Kürze zu einem UVP von 149 Euro auf den Markt kommen.

Wie gefällt euch die VivoWatch von ASUS? Wäre sie eine Überlegung wert oder tendiert eher zu Smartwatches, die bereits einen Fitness-Tracker integriert haben? 

Quelle: ZDnet, ComputerBase

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen