Facebook plant Ende-zu-Ende-Verschl├╝sselung f├╝r den Messenger

Heiko Bauer 1. Juni 2016 0 Kommentar(e)

Laut einem Bericht des Guardian will das Unternehmen die sichere ├ťbertragung f├╝r den Messenger in den kommenden Monaten einzuf├╝hren. Allerdings nur auf Wunsch, denn die Geheimkommunikation behindert andere Gesch├Ąftspl├Ąne.

Auch interessant: Video: Nie wieder Stau f├╝r Riesenbus ÔÇô er f├Ąhrt einfach ├╝ber die Autos hinweg

facebook_messenger_main

Das Problem ist, dass bei dieser Form der Verschl├╝sselung ausschlie├člich Sender und Empf├Ąnger die Nachrichten lesen k├Ânnen. Damit wird leider auch die Weiterentwicklung der k├╝nstlichen Intelligenz erschwert, auf welcher zum Beispiel Facebooks Chatbots (virtuelle Assistenten) basieren.

Lernbehinderung

Die selbstlernenden Maschinen sind n├Ąmlich auf die Analyse von Textnachrichten und anderen Daten angewiesen, um Nutzerverhalten und -bedarf bestm├Âglich zu erkennen und Angebote darauf abzustimmen.

Falls du also demn├Ąchst im Messenger auf einen Chatbot triffst, der nur Bl├Âdsinn verzapft, dann schalte am besten die Verschl├╝sselung ab.

Quelle: The Guardian

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen