Anonymus erklärt Donald Trump den Krieg

Redaktion 15. März 2016 0 Kommentar(e)

Der Spitzenkandidat der Republikaner „Donald Trump“ hat während seiner Wahlkampagne mehrfach die Tech-Branche unter Beschuss genommen. Jetzt stoßen seine Aussagen erneut auf Gegenwehr – dieses Mal meldet sich das Hacker-Kollektiv Anonymous zu Wort und erklärt Trump den Krieg.

Auch interessant: Das Smartphone muss mit in den Urlaub, die mobilen Daten bleiben aber aus

Donald Trump möchte mit Hilfe von Bill Gates und anderen Technologie-Experten das Internet in bestimmten Gebieten „schließen“ – um Terroristen das Rekrutierungshandwerk zu legen. (Foto: Michael Vadon)

(Foto: Michael Vadon)

Vor allem das Thema Verschlüsselung von Messengern und anderen Inhalten im Internet ist im Wahlkampf von Donald Trump mehrfach gefallen. Beispielsweise ist er der Meinung, dass Apple ein Hintertürchen in sämtliche Verschlüsselungsmechanismen integrieren soll. Doch nicht nur das Unternehmen aus Cupertino – auch alle anderen werden früher oder später zum Ziel seiner waghalsigen Vorstellung. Wir haben das Thema bereits hier ausführlich behandelt.

Doch das ist noch nicht alles. Trump hat sich in den letzten Jahren auch mehrfach auffällig und ausfallen gegenüber anderen Rassen oder aber auch Frauen geäußert. Sollte so jemand wirklich Präsident der Vereinigten Staaten werden?

Anonymous

Anonymous als Retter?

Das Hacker-Kollektiv „Anonymous“ ist jedenfalls der Meinung, dass Trump unter keinen Umständen Präsident werden darf. Daher rufen sie zur Operation Trump unter dem Hashtag #OpTrump auf. Jeder der über einen PC verfügt, soll das Kollektiv unterstützen und am 1. April die Domain www.trumpchicago.com angreifen. Unabhängig davon, ob man über Hacker-Fähigkeiten verfügt.

Zusätzlich zur Seite des Hotels sollen auch noch sämtliche andere Webseiten lahmgelegt werden. donaldjtrump.com, trump.com und trumphotelcollection.com sind ebenfalls potentielle Ziele für das Kollektiv. Zudem sollen auch die Wahlkampfseiten donaldtrump2016online.com und citizensfortrump.com angegriffen werden.

Dass mit den Hackern nicht zu spaßen ist und sie es absolut ernst meinen, ist seit der Veröffentlichung von persönlichen Daten von Trump und seiner Angestellten sowie seiner Sozialversicherungsnummer klar.

Hier haben wir noch einmal das Video von Anonymous fĂĽr euch:

Quelle: YouTube

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen