Das Smartphone muss mit in den Urlaub, die mobilen Daten bleiben aber aus

Hartmut Schumacher 12. März 2016 0 Kommentar(e)

Warum benutzen viele Deutsche ihr Smartphone im Urlaub nicht so, wie Gott es beabsichtigt hat? Weil sie hohe Internet-Nutzungsgebühren befürchten.

Auch interessant: Guide: Das Smartphone urlaubsfit machen

Auch im Urlaub am Strand oder in den Bergen wollen die Deutschen nicht auf ihr Smartphone verzichten – unter anderem um E-Mail abzurufen und um Fotos über soziale Netz zu verschicken. (Foto: M. Connors)

Auch im Urlaub am Strand oder in den Bergen wollen die Deutschen nicht auf ihr Smartphone verzichten – unter anderem um E-Mail abzurufen und um Fotos über soziale Netz zu verschicken. (Foto: M. Connors)

Viele Deutsche nehmen ihr Smartphone mit in den Urlaub, verwenden das Gerät dann aber nicht dazu, aufs Internet zuzugreifen. Und zwar aus Furcht vor zu hohen Kosten. Entnehmen lässt sich dies einer aktuellen Umfrage des Mobilfunktarif-Anbieters 1&1 und des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Im Detail: 82 Prozent der Befragten nehmen ihr Smartphone mit in den Urlaub. 33 Prozent benutzen es dann regelmäßig, 15 Prozent sogar mehrmals am Tag. Lediglich 3 Prozent lassen ihr Smartphone zu Hause.

Auch im Urlaub: E-Mail und soziale Netze

Und zu welchen Zwecken verwenden die Urlauber ihr Smartphone? 74 Prozent benutzen das Gerät hauptsächlich dazu, um ihre E-Mail abzurufen. 55 Prozent recherchieren im Internet nach Ausflugszielen oder rufen Wettervorhersagen ab. 51 Prozent lesen Nachrichten. Und 46 Prozent verwenden digitale Stadtpläne.

Auch auf soziale Netze wollen die deutschen Urlauber nicht verzichten: 42 Prozent verschicken über Facebook & Co. Fotos und Videos. Frauen tun dies übrigens häufiger als Männer. Ebenfalls 42 Prozent versenden Nachrichten über Messenger-Apps. Bei Anwendern in der Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren trifft dies sogar auf 75 Prozent der Befragten zu.

Erhöhte Rechnungen

39 Prozent verwenden auch im Urlaub den Internet-Zugang über Mobilfunk. Ebenfalls 39 Prozent befürchten jedoch zu hohe Kosten und lassen dies daher bleiben. 33 Prozent der Befragten schalten zum Schutz im Ausland das Roaming aus. Knapp 20 Prozent haben es schon einmal erlebt, eine  erhöhte Rechnung wegen der Internet-Nutzung im Ausland bezahlen zu müssen.

35 Prozent der Befragten verwenden im Urlaub den normalen Vertrag ihres deutschen Mobilfunkanbieters, ohne sich über „zusätzliche, eventuell preissparende Auslandsoptionen Gedanken zu machen“. 61 Prozent sind jedoch daran interessiert, Auslandsoptionen zu nutzen, wenn das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

39 Prozent der Deutschen weigern sich, im Urlaub per Mobilfunk auf das Internet zuzugreifen – aus Furcht vor zu hohen Kosten. (Grafik: 1&1 Internet SE)

39 Prozent der Deutschen weigern sich, im Urlaub per Mobilfunk auf das Internet zuzugreifen – aus Furcht vor zu hohen Kosten. (Grafik: 1&1 Internet SE)

Quelle: 1&1 Internet SE1&1 Internet SE

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.