Samsung rechnet mit 17 Milliarden Umsatzentgang und senkt die Gewinnprognose drastisch

12. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Samsung rechnet mit 17 Milliarden Umsatzentgang und senkt die Gewinnprognose drastisch Kommentar(e)

Sicherheit geht vor, sogar vor einen unglaublich hohen Umsatz. Samsung stellte die Produktion des Note 7 ein und muss sich damit abfinden, sehr viel Umsatz liegen zu lassen.

Die erste Rückrufaktion kostete Samsung 1 Milliarde US-Dollar. Ein lächerlicher Betrag, vergleicht man ihn mit den 17 Milliarden, die Samsung nun entgehen werden, weil die Produktion des Note 7 komplett gestoppt wurde.

Nicht ohne Spuren

Dieser Betrag wird jedenfalls von Analysten geschätzt, und zwar auf Basis der 19 Millionen Stück, die Samsung verkaufen wollte. Okay, die 17 Milliarden sind Umsatz, nicht Gewinn. Aber immerhin: Das Debakel wird nicht spurlos an Samsung vorübergehen. Zwar hat das Unternehmen einen Marktwert von 235 Milliarden US-Dollar und einen Cash-Bestand von 69 Milliarden, kann also den Verlust des einen Modells fast locker stemmen, aber die Frage ist, wie nachhaltig der Note 7-Schaden ist. Die Marke Samsung hat eine Delle bekommen. Samsung ist nicht mehr unfehlbar. Wie wirkt sich diese Einschätzung auf die Verkäufe in den nächsten Quartalen aus? Werden auch andere Samsung-Geräte unter dem Debakel leiden? Ist der Ruf nachhaltig beschädigt? Fragen auf die es erst in den nächsten Monaten oder gar Jahren eine Antwort geben wird.

Weniger Gewinn ist ohnehin vorprogrammiert, aber wie nachhaltig wirkt sich das ganze Debakel aus? (Foto: Shutterstock[Koson])

Weniger Gewinn ist ohnehin vorprogrammiert, aber wie nachhaltig wirkt sich das ganze Debakel aus? (Foto: Shutterstock[Koson])

Die Aktie selbst verliert zwar und ist seit der Bekanntgabe der Einstellung des Note 7 von rund 750 Dollar auf 660 Dollar gefallen, aber sie liegt im Jahresvergleich immer noch fast 21 Prozent vorne. Das ist alles noch nicht dramatisch.

Samsung senkt Gewinnschätzung

Nun musste Samsung aber seine Ergebnisprognose für das zu Ende gegangene dritte Quartal zurücknehmen. Vor einer Woche war man noch sehr optimistisch, nun rechnet der Konzern mit einem operativen Ergebnis von 5,2 Billionen Won, das sind rund 4,2 Milliarden Euro. Zuvor waren es immerhin noch 7,8 Billionen Won bzw. 6,3 Milliarden Euro. Die Umsatzprognose wurde von 49 auf 47 Billionen Won gesenkt.

Quelle: Reuters

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil