BlackBerry PRIV im Test – ein wahrer Business Angel?

Peter Mußler 28. Januar 2016 1 Kommentar(e)
BlackBerry PRIV im Test – ein wahrer Business Angel? Androidmag.de 5 5 Sterne

Der Name Blackberry steht noch immer für eine Insignie erfolgreicher Geschäftsleute. Weniger erfolgreich war in letzten Jahren das Unternehmen selbst. Dem Absatzrückgang entgegen­wirken soll nun das erste Telefon mit Android-OS.

Priv_main

Ein Blackberry-Telefon ist ein bisschen wie ein Ritterschlag der eigenen Firma. Es sagt: „Sie sind (uns) wichtig. Was Sie für uns machen, ist von Bedeutung und schützenswert.“ So war das früher auch bei einem ThinkPad, als dieses noch von IBM hergestellt wurde. Die Welt hat sich inzwischen weitergedreht und das Blackberry als erstes Smartphone (also hochkonnektives und mailfähiges Mobiltelefon) überhaupt wurde von Apples iPhone und seinen Android-Mitbewerbern rechts überholt. Dennoch geben auch heute noch viele Firmen ihren Top-Mitarbeitern Blackberry-Geräte an die Hand – nicht nur wegen des bereits genannten Auszeichnungscharakters. Die kanadische Firma verkaufte zu Ihren Mobilgeräten nämlich ein Sicherheitssystem, das Zugriffe der Mitarbeiter auf Daten limitierte und Aktionen protokollierte, daneben verschlüsselte und somit Spionage erschwerte. Doch irgendwann zieht auch dieses Argument nicht mehr, wenn man technisch zu weit hinterherhinkt und Apps für iOS oder Android nicht nutzbar sind.

Wo Ritzen sind, da ist auch Dreck. Das ist der Nachteil der echten Tastatur: In ihr sammeln sich Schmutz und Staub.

Wo Ritzen sind, da ist auch Dreck. Das ist der Nachteil der echten Tastatur: In ihr sammeln sich Schmutz und Staub.

Das Beste beider Welten

Wohl deshalb hat Blackberry die Notbremse gezogen und nun das erste Android-Gerät auf den Markt ­geworfen. Wahrscheinlich sollen dadurch auch ­Privatkunden gewonnen werden (für die Daten­sicherheit nur sekundär ist). Der bekannte ­Blackberry Enterprise Service ist aber auch hier verfügbar, wenngleich eingeschränkt. Zusätzlich hat der Hersteller eine App installiert, die ­Aktionen fremder Apps und das Nutzerverhalten ­überwacht. Das Priv verbindet damit den Komfort und das große Angebot der Android-Welt mit dem, was Blackberry in den Köpfen vieler prototypisch ausmacht: die hohe Verarbeitungsqualität und – eine physische Tastatur.

Digitale Abschiebung – per Finger

Eben jene wurde nicht in doppelter Hinsicht perfektioniert. Die Tastatur selbst ist nicht fix, sondern wird im Normalfall vom Display verdeckt, das sich auf seinem (solide verarbeiteten) Schlitten über das Basisteil schieben lässt. Wird es textlastiger, zieht man das Keyboard heraus und los geht‘s mit zwei Fingern und ehrlich haptischer Rückmeldung. Ein Vertippen ist fast ausgeschlossen. Der Clou: Auch dieses Tastenfeld ist kapazitiv, es reagiert auf Wischbewegungen: nach links wird der Text wortweise wieder gelöscht, nach oben werden Wörterbuchvorschläge direkt befolgt. Fast revolutionär.

Die weiche Kante ist nicht nur schön. Mit­ ­einem Wisch von rechts nach links auf Höhe der ­Tasten gelangt man zu Terminen und Mails.

Die weiche Kante ist nicht nur schön. Mit­ ­einem Wisch von rechts nach links auf Höhe der ­Tasten gelangt man zu Terminen und Mails.

Kein Mangel an Kraft und Platz

Konservativer, aber dennoch stark geht es ­unter der Kohlefaserdecke zu. Hier rechnet ein ­Snapdragon 808 mit 4 x 1,4 und 2 x 1,8 GHz mit Unterstützung eines 3 GB-RAMs und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Ins ­Schwitzen ­wegen mangelnden Speicherplatzes dürfte auch der ­Nutzer nicht kommen. Neben den 32 GB Flash-Speicher stehen maximal 2 Terabyte auf einer ­entsprechenden SD-Karte zur Verfügung. Löschen war also gestern.

Haben oder nicht haben…

…das ist auch hier die Frage. Was das Priv nicht hat: Entsperrung per Fingerkuppe, 16:9-Format für Fotos, drahtlose Ladung (merkwürdigerweise gibt es einige Modellserien, die jedoch damit ausgestattet wurden) und einen kräftigen Lautsprecher. Davon vermisst man am ehesten noch das Breitbild. Auf der Haben­seite steht wieder die Kamera, bei der Software (erst seit einem Update im Januar), Optik und 18 MP-Sensor fast perfekt zusammenspielen. Wir waren begeistert von den Ergebnissen – und zwar nicht nur auf dem Monitor, sondern auch bei der Sichtung über das extrem scharfe (540 ppi) und satte Display. Darüber hinaus gefallen Kleinigkeiten aus der „Weichwarenabteilung“: Das Gerät lässt sich per Doppeltipp aufwecken (aber nicht wieder schlafenlegen) und beim Füllen des ausreichend dimensionierten Akkus wird der Ladevorgang über eine Schlange am Display-Rand visualisiert.

Die grüne „Ladeschlange“ signalisiert den Füllfortschritt bildlich. Außerdem wird die verbleibende Zeit bis zur Vollladung genau angezeigt.

Die grüne „Ladeschlange“ signalisiert den Füllfortschritt bildlich. Außerdem wird die verbleibende Zeit bis zur Vollladung genau angezeigt.

Fazit

Ob das neueste Blackberry-Gerät Heilsbringer für die Marke wird? Wir wissen es nicht. Auch nicht, ob die für Unternehmen wichtigen Services wegen des ­Android-Betriebssystems zu sehr beschnitten wurden. Dafür können wir mit Bestimmtheit sagen, dass dieses Smartphone etwas geschafft hat, was man sich bei den Kanadiern lange wünschte: Es spielt technisch ganz vorne mit und hat eine Strahlkraft, die auch auf Privatleute wirkt. Die könnten sich allerdings am Preis verschlucken: Der ist hoch, aber deshalb noch lange nicht himmlisch.

BlackBerry PRIV STV100-4 Smartphone (13,7 cm (5,4 Zoll) Display, 32GB Speicher, 18 Megapixel, Android 5.1) schwarz

Price: EUR 499,99

3.8 von 5 Sternen (129 customer reviews)

51 used & new available from EUR 399,90

Aktueller Preis auf Amazon:
EUR 438,90
 
Android
5.1.1
5,4"
2560x1440
Gewicht
192 g
18 MP
2 MP
Kamera
32 GB
200 GB
Speicher
3 GB
RAM
8x
1,8/1,4 GHz
CPU



OK MicroSD OK USB OK Audio OK GPS OK HSPA+ OK NFC OK WLAN (a,b,g,n,ac) OK Bluetooth 4.1
Abmessungen: : 147x77,2x9,4 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 5 Sterne
Speed: 5 Sterne
Akku: 4 Sterne
Verarbeitung: 5 Sterne
Ausstattung: 5 Sterne
Design: 4 Sterne
Haptik: 4 Sterne
Kamera: 4 Sterne
Leistung:
3469
 
Grafik:
1966
 
Browser:
4755
 
Akku:
631
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 910
Gesamtwertung: 37/40
 

Gerätevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.