Technik: Das Alcatel Pop 4S und Alcatel Idol 4S im Androidmag Kurztest!

Peter Mußler 2. Dezember 2016 Kommentare deaktiviert für Technik: Das Alcatel Pop 4S und Alcatel Idol 4S im Androidmag Kurztest! Kommentar(e)

In unserer Kurztest-Rubrik schreiben wir zwar keine Romane über die Smartphone-Prüflinge, geschont werden sie deshalb aber nicht: Harte Benchmark-Tests, Bilder unter schwierigen Bedingungen und eine manuelle Materialprüfung neben nutzer­orientierten Handling-Checks. Das Ergebnis: Fakten und Bewertungen auf den Punkt.

Alcatel Pop 4S – Pop oder Flop?

Das Alcatel Pop 4S ist keine Schönheit und optisch weit weniger poppig als der Name einem weismachen möchte. Dennoch kann es mit einigen überraschenden Ausstattungsmerkmalen aufwarten, die man in dieser Preisklasse nicht erwarten würde. Zunächst wäre da das 5,5 Zoll große Display in Full HD-Auflösung. Damit überschreitet der Schirm die magische 400 ppi- Grenze, von der man sagt, dass das menschliche Auge oberhalb davon keine Schärfeunterschiede mehr ausmachen könne. Nächste dicke Überraschung: im Homebutton befindet sich ein Fingerabdrucksensor, der gut funktioniert, wenn man weiß, wie man ihn zu bedienen hat. Die Leistungszahlen der Chip-Einheit liegen in unserem Erhebungsschnitt, Android Marshmallow ist dagegen noch kein selbstverständlicher Standard. Kritik gibt es für die Kamera, die im Test auch bei wenig fordernden Lichtbedingungen Bilder produziert hat, die aussehen, als hätte man ein Foto mit Aquarellstiften nachgemalt. Vielleicht hilft da ein Update, Alcatel?

t1

Alcatel Idol 4S – Handy mit Boom(s)

Wir haben noch ein Alcatel im Programm, dieses entspringt aber der firmeneigenen Oberklasse. Fürs (nicht ganz so kleine) Geld bekommt man ein 2K-Display für die mitgelieferte VR-Brille (!), 3 GB RAM und einen 32 GB großen ­Speicher. Die Leistungszahlen, die die Recheneinheit zustande bringt, bewegen sich im Bereich der besten 20%, der Akku kann da nicht ganz mithalten. Oben und unten befinden sich Lautsprecher mit je zwei Öffnungen hinten und vorne, das Handy gibt also eine regelrechte Klangwolke ab. Um Welten besser als beim Pop 4S funktioniert die Kamera. Zusätzlicher Clou ist die sogenannte Boom-Taste rechts, die in bestimmten Apps individuelle Effekte hervorruft oder auch als Schnellstarttaste programmiert werden kann. Einen Fingerprintsensor gibt es aber nicht, dafür WLAN ac, Alu und Glas.

t2

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.