Android Wear: Microsoft veröffentlicht Tastatur, mit der du Buchstaben auf der Smartwatch malen kannst

Redaktion 13. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Android Wear, Googles schlaues Smartwatch-OS, soll sich komplett per Sprache bedienen lassen – so zumindest die Vision des Suchmaschinen-Herstellers. Nicht alle teilen aber diese Philosophie und so gibt es mittlerweile viele Software-Tastaturen für die Smartwatches. Eine dieser Tastaturen wird unter dem Namen „The Analog Keyboard Project“ entwickelt und stammt vom großen Google-Konkurrenten Microsoft.

Auch interessant: Google ist nach wie vor die zweitwertvollste Marke der Welt – fünf Technologie-Unternehmen unter den Top 10

Malen statt tippen: Das neue Microsoft-Keyboard für Android Wear.

Malen statt tippen: Das neue Microsoft-Keyboard für Android Wear.

Einfaches Interface

Auf kleinen Displays lässt sich bekanntlich nur schwer tippen – und auf Smartwatches, mit ihren Bildschirmen rund um die 1,6 Zoll, gilt diese Erkenntnis erst recht. Was also machen? Die Antwort hat möglicherweise Microsoft parat: unter „The Analog Keyboard Project“ hat der Windows-Hersteller eine spezielle Tastatur für Android Wear-Smartwatches entwickelt. Statt zu tippen, so der Ansatz, wird wird auf dem kleinen Display Buchstabe für Buchstabe gemalt – mit dem Finger, versteht sich. Das Interface ist ziemlich simpel gehalten: ein Feld zum malen der Buchstaben in der Mitte, flankiert von einem Korrektur-Button und einem Leerzeichen-Butten an den beiden Seiten. Sonderzeichen sind auf dem Keyboard auch möglich. Clever: Über dem Malfeld werden dem Nutzer Wörter vorgeschlagen, sodass dieser im Idealfall nicht das ganze Wort zu Ende malen muss.

Getestet mit der Samsung Gear Live und Moto 360

Die Microsoft-Tastatur befindet sich noch in Entwicklung, kann aber auf der Webseite von Microsoft Research heruntergeladen werden. Getestet wurde die Software mit der Samsung Gear Live, die eine Auflösung auf einem rechteckigen Display von 320 x 320 Pixeln bietet, sowie auf der Moto 360, die auf ihrem runden Display die Auflösung von 320 x 290 Bildpunkten besitzt. Eine Auflösung mit 280 x 280 Pixeln, ebenso wie andere runde Smartwatches, werden zurzeit nicht unterstützt. Damit scheiden die LG G Watch und LG G Watch R vorerst aus. Die Tastatur gibt es nicht im Play Store, sondern muss via Android Debug Bridge (adb) heruntergeladen beziehungsweise installiert werden.

Microsoft-CEO Satya Nadella gibt eine neue Strategie vor

Unter dem neuen CEO Satya Nadella, der in letzter Zeit durch eher fragwürdige Karriereratschläge für Frauen aufgefallen ist, hat Microsoft deutlich Abstand vom einstigen Exklusivitäts-Ansatz genommen. Nicht nur die Software-Tastatur wurde für Android Wear entwickelt, neuerdings unterstützt auch die Notiz-App OneNote das Smartwatch-OS Googles und auch „FingerShadow“ – die Technologie, mit der man in Redmond Akkulaufzeit einsparen möchte – wird zuerst auf Android-Smartphones entwickelt. Die von Nadella ausgerufene „Mobile first, Cloud first“-Strategie soll die Produkte des Konzerns auf möglichst viele Plattformen bringen – auch und vor allem auf die der Konkurrenz.

Was sagt ihr zur Microsoft-Tastatur: Eine gelungene Methode, um auch auf Smartwatches bequeme Eingaben zu machen? 

Quelle: Microsoft Research (via Mobile Geeks)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen