Studie: Android-Nutzer mit wenig Treue zur Plattform

Daniel Kuhn 20. Januar 2014 11 Kommentar(e)

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass trotz der hohen Marktanteile von Android wenig Treue bei dessen Nutzern vorhanden ist und die meisten irgendwann auf das iPhone umsteigen.

Studie-Foolproof-Android-iOS

Android ist eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Den Platzhirschen iOS hat Googles Mobile-OS längst abgehängt und der Großteil der Smartphone-Nutzer besitzen ein Android-Gerät. Das heißt allerdings nicht, dass sie damit glücklich sind, oder nicht mit dem iOS-Lager liebäugeln, wie eine Studie der britischen Agentur Foolproof ergeben.

Für die Studie wurden 150 Smartphone-Besitzer in Großbritannien gefragt, welches Betriebssystem auf ihrem aktuellen Smartphone läuft, welches auf dem vorherigen und welches sie planen als nächstes zu kaufen. Das Ergebnis: Je mehr Smartphones ein Nutzer besessen hat, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er auf ein iPhone wechselt. Dementsprechend sind Android-Nutzer ihrer Plattform nicht besonders treu. Spätestens beim dritten Smartphone wird die Anschaffung eines iPhones in Betracht gezogen.

Studie-Foolproof-Android-iOS-2

Auslöser für die Studie war die Untersuchung des sogenannten ‘Android engagement paradox’ – Die Tatsache, dass es zwar ungleich mehr Android-Geräte gibt, diese insgesamt allerdings seltener in den Web-Nutzungs-Statistiken auftauchen.

Wie das allerdings mit Studien so ist, muss man auch diese mit etwas Vorsicht betrachten. Zunächst sind 150 Befragte nicht gerade eine repräsentative Menge – zumal sie sich nur auf Großbritannien beschränkt. Außerdem wird in keinster Weise darauf eingegangen, was für ein Android-Smartphone besessen wurde oder wird. Einer der größten Gründe für die massive Verbreitung von Android ist die Tatsache, dass Geräte mit dem OS in allen Preisklassen erhältlich sind, während das iPhone ausschließlich in der oberen Preisklasse zu Haben ist. Die günstigen Android-Smartphones leiden oftmals an schlechter technischer Ausstattung und lieblos programmierten Benutzeroberflächen. Das daraus resultierende negative Erlebnis wird oftmals auf die komplette Plattform projiziert und so ist es wenig verwunderlich, dass der sehnsüchtige Blick gen High-End-Region geht.

Es gibt sicherlich viele Android-Nutzer, die auf iOS wechseln, aber mein persönlicher Eindruck war in letzter Zeit eher das Gegenteil. Was haltet ihr von der Studie? Denkt ihr, es ist etwas an dem Ergebnis dran? Ab in die Kommentare mit eurer Meinung!

Quelle: Foolproof (PDF) (via Übergizmo)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen