Tablet-Feuerwerk: Lenovo stellt drei neue Yoga-Tablets vor – eines mit integriertem Pico-Projektor

Redaktion 10. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Unkonventionell in vielerlei Hinsicht: Gestern Abend hat Lenovo das Yoga Tablet 2 Pro vorgestellt. Neben der fast schon riesigen Displaydiagonale von 13,3 Zoll, besitzt das Tab zudem einen eingebauten Pico-Projektor, mit dem sich Inhalte in 720p an die Wand projizieren lassen. Darüber hinaus wurden noch zwei weitere Android-Tablets präsentiert. 

Auch interessant: IFA 2014: Lenovo stellt zwei Smartphones Vibe X2 und Vibe Z2 vor

lenovo-yoga-tablet-2-pro-front

Das Lenovo Yoga Tablet 2 Pro: Riesige Bildschirmdiagonale mit 13,3 Zoll.

Gleich mehrere Tablets hat Lenovo gestern Abend in New York vorgestellt. Für uns interessant sind natürlich die Android-Varianten, die der chinesische Hersteller neben Windows 8.1 als Betriebssystem anbietet. Das ohne Zweifel außergewöhnlichste des Android-Tablet-Trios ist das Lenovo Yoga Tablet 2 Pro.

Mit einem in der Diagonalen 13,3 Zoll messenden Display überragt das Gerät den Tablet-Einheitsbrei, der in der Regel bei einer Displaydiagonalen von 10,1 Zoll endet, deutlich. Die Auflösung des XXL-Tablets liegt 2.560 x 1.440 Pixeln. Im Inneren werkelt der Intel Bay Trail Z3745 QuadCore-Prozessor, der von 2 GB RAM begleitet wird. Der interne Speicher beläuft sich auf 32 GB und kann via microSD-Karte erweitert werden. Für tollen Sound sollen zwei 8 Watt starke Lautsprecher sorgen, ebenfalls an Bord sind eine 8 MP-Kamera auf der Rückseite, eine 1,6 MP-Frontknipse, GPS und Bluetooth. Optional ist auch LTE erhältlich. Ein 9.600 mAh starker Akku soll laut Lenovo eine Laufzeit von 15 Stunden ermöglichen, als Software-Basis dient Android 4.4 KitKat.

Highlight: Pico-Projektor

Der Pico-Projektor in Aktion.

Soweit, so gewöhnlich. Das wahre Highlight des Lenovo Yoga Tablet 2 Pro versteckt sich aber im Zylinder des schicken des Tablets, der gleichzeitig auch als Standfuß dient und den Akku behaust: dort ist ein Pico-Projektor untergebracht. Mit diesem können Bilder, Videos, Spiele, Präsentationen und vieles mehr an die Wand projiziert und mit mehreren Menschen angeschaut werden. Auf zwei Meter Entfernung kann der Mini-Projektor ein Bild mit einer Diagonalen von 50 Zoll erzeugen, das in 720p auflöst. Eine ähnliche Technologie kennen wir bereits vom Samsung Galaxy Beam. Kleiner, aber erwarteter Wermutstropfen: Wird der Projektor genutzt, sinkt die Akkulaufzeit rapide auf circa 3 Stunden. Für einen Film, auch einen etwas längeren, reicht das aber vollkommen aus. Mit einem Gewicht von 950 Gramm ist das Lenovo-Tab nicht gerade ein Leichtgewicht, sollte aber dennoch ohne größere Probleme transportiert werden können. Noch im Oktober soll das Lenovo Yoga Tablet 2 Pro in den deutschen Handel kommen. Die Preise liegen bei 499 Euro für die WLAN-Version, für schnelles LTE muss man noch einmal 100 Euro drauflegen.

lenovo-yoga-tablet-2-stehend

Die Geräte der Lenovo Yoga Tablet 2-Reihe unterscheiden sich nur von der Größe.

Zwei weitere Full HD-Tablets mit Android 4.4 KitKat

Etwas günstiger kommt hier das Lenovo Yoga Tablet 2 daher, dass wahlweise mit Displaydiagonalen in 8 oder 10,1 Zoll angeboten wird. Optional gibt es die Tabs auch mit Windows 8.1, wir konzentrieren uns hier aber auf die Android-Varianten der Geräte. Allen Modellen ist dieselbe Hardware-Plattform gemein:

  • Intel Bay Trail Z3745 Quad Core-Prozessor
  • 2 GB RAM
  • Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel
  • 16 GB interner Speicher
  • microSD-Kartenslot
  • 8 MP-Kamera auf der Rückseite
  • 1,6 MP-Kamera an der Front
  • Android 4.4 KitKat

Unterschiede gibt es lediglich in den verbauten Akkus, wobei das 10,1-Zoll-Tablet mit einem 9.600 mAh starken Energiespeicher aufgrund seines größeren Displays natürlich mehr als das 8-Zoll-Modell zu bieten hat, das einen 6.400 mAh-Akku besitzt. Mitte Oktober sollen die beiden Android-Tablets erhältlich sein. Die Variante mit 8 Zoll soll dann ab 229 Euro kosten, das 10,1-Zoll-Modell 299 Euro.

Loch zum Aufhängen: Alle drei Lenovo-Tabs haben im Standfuß ein Loch zum Aufhängen an die Wand.

Loch zum Aufhängen: Alle drei Lenovo-Tabs haben im Standfuß ein Loch zum Aufhängen an die Wand.

Nette Anekdote: Angeblich soll Hollywood-Star Ashton Kutcher bei der Entwicklung der Yoga-Tablets als Berater fungiert haben. Ob er auch für die skurrilen Löcher (Bild oben) in den Standfüßen der Tabs verantwortlich ist, die laut Lenovo einen „Hang-Mode“ ermöglichen, um die Tabs aufzuhängen, ist aber nicht bekannt.

Wie steht ihr zu den neuen Lenovo-Tablets? Etwas interessantes für euch dabei? 

Quelle: Lenovo News Room (via TabTech (1), (2), Android Next (1), (2))

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen