Fluege.de (Empfehlung)

Hartmut Schumacher 5. Juni 2015 0 Kommentar(e)

Auf der Suche nach preiswerten Flügen? Dank der App Fluege.de kannst du sie auch unterwegs finden – und gleich buchen. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

fluege_de_main

Die App ist dir dabei behilflich, günstige Flüge ausfindig zu machen. Die Bedienung ist sehr geradlinig: Du gibst den Start- und den Zielflughafen ein sowie das Reisedatum und die Anzahl der Reisenden. Anschließend erhältst du eine Liste der verfügbaren Flüge, sortiert nach dem Preis. Die Anwendung berücksichtigt laut Angaben des Herstellers beim Suchen die Angebote von über 750 Fluglinien.

Die Liste der Flüge kannst du praktischerweise filtern – nach dem Preis, den Fluglinien, der Flugdauer, der Abflugzeit, den Zahlungsmitteln und dem Freigepäck. Auf diese Weise wird die Liste schnell übersichtlicher, weil sie nur noch diejenigen Flüge enthält, die tatsächlich für dich in Frage kommen. Als Willkommensgeschenk bekommst du sogar einen Rabatt von 15 Euro. Die Aktion ist 14 Tage nach dem Download der Anwendung gültig. Die reduzierten Flüge, bei denen der Gutschein eingelöst werden kann, sind in der Trefferliste auch entsprechend markiert.

fluege_de_2

 

Wenn du dich dann für einen Flug entschieden hast, kannst du ihn direkt aus der App heraus buchen – oder aber per Telefon.

Für den Fall, dass du dich in einer fremden Stadt befindest und den nächstgelegenen Flughafen nicht kennst, kann die App per GPS deinen Standort ermitteln und dann die Flughäfen in der Nähe zur Auswahl auflisten.

fluege_de_1

 

Fazit

Mit der App Fluege.de ist es tatsächlich möglich, schnell und mit wenig Aufwand passende und günstige Flüge zu finden. Zudem ist die Anwendung auch für Tablets optimiert und kann somit auch auf den größeren Geräten einwandfrei verwendet werden.

[pb-app-box pname=’de.unister.fluege‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen