Diese vier Anwendungen verwandeln dein Android-Gerät in ein Galaxy S5

Redaktion 24. April 2014 0 Kommentar(e)

Wie für ein Flaggschiff üblich, bringt das Galaxy S5 eine Vielzahl an Neuerungen mit sich, welche die anderen Geräte noch nicht beinhalten. Zum Beispiel der Fingerabdruck-Sensor oder der Pulsmesser. Doch mit Hilfe dieser vier Apps kannst du mehr aus deinem derzeitigen Smartphone machen.

Glam_Galaxy-S5_Black_02

Seit Beginn des Monats ist das neue Samsung Flaggschiff erhältlich. Mit dem neuen Galaxy S5 bringt der Hersteller nicht nur ein neues Spitzenmodell, sondern zeigt auch einige neue Features, die bisher bei Android-Smartphones noch nicht zum Einsatz kamen.

Mit Hilfe der Fitness-App und dem Sensor kannst du deine Herzfrequenz messen.

Mit Hilfe der Fitness-App und dem Sensor kannst du deine Herzfrequenz messen.

1. Pulsmesser

Eines der bekanntesten Features des Galaxy S5 ist der Herzfrequenzsensor. Auf der Rückseite, direkt unter der Kameralinse befindet sich dieser. Sobald du die S Health-App startest, kannst du durch einen Tipp auf den Button „Herzfrequenz“ mit Hilfe des Sensors deinen Puls ermitteln.

Falls du jetzt aber kein S5 dein Eigen nennst, hast du dennoch die Möglichkeit mit Hilfe deines Smartphones deinen Puls zu bestimmen. Runtastic Heart Rate nutzt nämlich die Kamera deines Smartphones um mit Hilfe dieser deinen Puls zu messen. Erstaulicherweise liefert die App das gleiche Ergebnis, wie S Health.

[pb-app-box pname=’com.runtastic.android.heartrate.lite‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

s5_unschaerfe

2. Unschärfeeffekt

Neu beim HTC One (M8) sowie Galaxy S5 sind die Unschärfe-Effekte bei den Fotos. Während sich das Gerät von HTC zum Erzeugen des Effekts einer zweiten Linse bedient, wird beim Galaxy S5 der Effekt via Software erzeugt.

Alle jene die jetzt keines der beiden Geräte besitzen, haben die Möglichkeit sich die kürzlich veröffentlichte Google Kamera herunterzuladen. Damit kann auch ein Unschärfe-Effekt erzeugt werden. Einzige Voraussetzung: Dein Smartphone muss mit Android 4.4 ausgestattet sein.

[pb-app-box pname=’com.google.android.GoogleCamera‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

applock

3. Privater Modus

Egal ob du ein unanständiges Foto oder geheime Dokumente auf deinem Smartphone hast, es soll nicht jeder der dein Smartphone in die Finger bekommt, gleich Zugang zu den geheimen Inhalten haben. Deshalb hat Samsung mit dem S5 den Private Modus eingeführt. Sobald die Funktion in den Einstellungen aktiviert wurde, ist zum Anzeigen der geschützten Inhalte die Eingabe eines Passworts bzw. Pins oder das Entsperren via Fingerabdruck notwendig.

Mit Hilfe von App Lock kannst du dir ein Sicherheitsschloss für die sensiblen Daten auch für alle anderen Smartphones holen. Damit kannst du sogar nicht nur deine Daten schützen, sondern auch festlegen, dass zum Ändern von Systemeinstellungen und ähnliches die Eingabe von Passwort oder PIN notwendig ist.

[pb-app-box pname=’com.domobile.applock‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

kids_mode

4. Kindermodus

Microsoft hat mit Windows Phone 8 den sogenannten Kids-Corner eingeführt. Damit ist es für Familienväter möglich das Smartphone den Kindern zum Spielen zu geben, ohne sich ständig Sorgen machen zu müssen. Dort kann zum Beispiel festgelegt werden, dass nur bestimmte Apps ausgeführt werden können. Auch die Einstellungen oder Nachrichten können in diesem Modus nicht aufgerufen werden.

Alle gängigen Android-Geräte können mit Hilfe der App Kid Mode mit einem solchen Modus ausgestattet werden. Das Beste daran: Die Anwendung ist vollkommen gratis und schon erprobt. Über 10 Millionen Mal wurde die App bereits auf diverse Android-Smartphones und Tablets geladen. Zusätzlich werden dazu auch noch Inhalte und Anwendungen angezeigt, die für Kinder geeignet sind.

[pb-app-box pname=’com.zoodles.kidmode‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen