Satire: TraffickMe – das Milliardengeschäft mit der Flüchtlings-App

Peter Mußler 16. September 2015 1 Kommentar(e)

TraffickMe, zu deutsch: “schleuse mich”, ist eine finanziell hochpotente App, die dem Begriff „Human Resources“ eine ganz neue Bedeutung gibt, indem sie wachsende Flüchtlingszahlen in zählbares Geld umwandeln soll. Lesen Sie bei uns, wie das funktioniert.

Analysten wittern das große Geld in der Schleuser-App TraffickMe.

Analysten wittern das große Geld in der Schleuser-App TraffickMe.

Nicht nur Business-Angels, Venture Capital-Geber und App-Scouts, sondern auch altgediente Börsenpäpste haben einen neuen Stern am Firmament der New Economy ausgemacht: TraffickMe, eine App, die seit Kurzem in einigen App Stores zu finden ist und vornehmlich wegen ihres vielversprechenden Rendite-Potenzials von sich reden macht.

Ein grundsolide Geschäftsidee

Endlich tritt hier ein Produkt mit einfachem und klarem Geschäftsmodell aufs eCommerce- Parkett, das einen realen, berechenbaren und nicht wie so oft schwammigen virtuellen Wert hat. Hinter TraffickMe steht nämlich eine solide und grundehrliche Geschäftsidee, die auch skeptische und konservative Investoren überzeugen sollte: Nach der Installation der App verknüpft man diese mit seinem Kreditkarten- oder PayPal-Konto, ergänzt seine persönlichen Daten (Geschlecht, Gewicht, Größe und vor allem den aktuellen Aufenthaltsort), wählt dann ein Wunsch-Zielland und bekommt innerhalb von 72 Stunden garantiert zwei Angebote von zertifizierten Schlepper-Unternehmen. Sobald sich der Kunde für eines entschieden hat, wird das Geld vom Konto abgebucht, anschlließend werden die Kontaktdaten übermittelt. Von jeder Transaktion erhält TraffickMe faire 3 Prozent und sorgt dafür für eine noch nie dagewesene Preistransparenz auf dem Transit-Markt. Eine Save-Arrival-Versicherung für den Flüchtling gibt es zwar noch nicht, ist aber inPlanung, wie uns der kalifornische Betreiber auf Anfrage mitteilte.

Flüchtlinge kosten kein Geld, mit ihnen macht man Geld

Um eine wirtschaftliche Einschätzung haben wir Rutger Giermann von Gelhar Capital Inc. mit Sitz in Düsseldorf gebeten. Er schätzt das Potenzial der App als gewaltig ein und gibt auch gleich die Antwort auf die nicht gestellte Frage nach möglichen Gefahren für die Außenwirkung europäischer Banken und Fonds beim Investment in Unternehmen, deren Geschäftsgebahren als moralisch zu nicht 100% blütenrein zu beurteilen ist: „Die entgeltliche dauerhafte und globale Disponierung von Personen ist der Markt der Zukunft. Den dürfen wir als Investoren nicht verschlafen.“

Finanzexperte Rutger Giermann: "Flüchtlingsströme sind wie Geldströme. Man muss sie mit Bedacht lenken."

Finanzexperte Rutger Giermann: „Flüchtlingsströme sind wie Geldströme. Man muss sie mit Bedacht lenken.“

Und tatsächlich: Bei geschätzten 7.500 Euro durchschnittlicher Schleusergebühr ergeben sich so also 240 Euro Brutto-für-Netto-Provision, die an TraffickMe pro Vermittlung gehen. Dank politischer Unruhen und den Auswirkungen des Klimawandels werden die bereits hohen Zahlen illegaler Flüchtlinge in den kommenden Jahren weiter steigen. Ein Jahresumsatz von einer Milliarde Euro dürfte demnach bereits 2016 möglich sein, auch wenn erwartet wird, dass Konkurrenten auf den Plan treten.

[SATIRE]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen