Google arbeitet gemeinsam mit Foxconn an einem Roboter-OS

Redaktion 13. Februar 2014 0 Kommentar(e)

Dass sich Google in unterschiedlichen Branchen und Bereichen engagiert, ist nichts neues mehr. Auch das Interesse des Unternehmens an Robotern ist kein Geheimnis mehr. Angeblich arbeitet der Konzern nun mit Foxconn an einem eigenen Robotik-Betriebssystem, die in den Fabriken des eigentlich Herstellers von iPhone, PlayStation und Co eingesetzt werden sollen.

LS3-AlphaDog_reduced-640x426

In den letzten Monaten hat sich Google bekanntermaßen einige Roboter-Firmen unter den Nagel gerissen. So wurde beispielsweise im Dezember letzten Jahres Boston Dynamics von dem Unternehmen verschluckt. Der Konzern hat vor der Übernahme durch Google an Robotern geforscht, die vor allem den Soldaten unter die Arme greifen sollten.

Foxconn und Google machen gemeinsame Sache

Nun gibt es wieder Neues aus dem Robotik-Bereich des IT-Giganten: Andy Rubin, der ehemalige Kopf hinter Android und jetzt hinter den künftigen Robotern, ist derzeit im Gespräche mit Chairman Terry Gou von Foxconn. Auch Foxconn hat sich in den letzten Wochen und Monaten sehr engagiert im Robotik-Sektor gezeigt. Seit dem Jahr 2012 habe man angeblich Roboter in Massen produziert. Nun sollen diese mit einem geeigneten Betriebssystem ausgestattet werden. Hier soll Google ins Spiel kommen. Mit den Technologien, die man in den letzten Monaten gekauft und entwickelt hat, sollen schon bald die ersten fertigen Roboter vom Stapel laufen und intern getestet werden.

Nach Android kommen jetzt richtige Roboter dran.

Nach Android kommen jetzt richtige Roboter dran.

Bereits Ende des Jahres haben wir über das Projekt Moonshot berichtet, an dem in Mountain View gearbeitet wird. Hierbei  solle es sich um menschenähnliche Maschinen handeln, die Pakete versenden, etikettieren und ausliefern. Damit könnte man Lagerhallen vollständig automatisieren.

Roboter als Lösung der Arbeitslosigkeit? Wohl kaum

Genau hier kommen wir zu einem großen Kritikpunkt der Roboter. Bereits im Jahre 2011 hat Präsident Obama Steve Jobs gefragt, was nötig wäre um das iPhone in Amerika zu produzieren. Darauf antwortete der bereits verstorbene Apple CEO, dass diese Jobs nie mehr wieder zurückkehren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der technische Fortschritt immer mehr Menschen arbeitslos gemacht hat. Vor allem in der Automobilindustrie wurden die neuen Technologien sehr zum Leidwesen der Mitarbeiter in der Fertigung eingesetzt. Innerhalb von wenigen Jahren wurden viele Fließbandarbeiter entlassen und durch Automaten ersetzt, die jene Arbeit präzisier und vor allem günstiger bewerkstelligen konnten.

Zurück zum Ursprung

Doch nicht nur Roboter sondern auch die Globalisierung hat uns zum einen günstigere Produkte, als auch die Auslagerung in andere Länder beschert. Vor allem die asiatischen Länder, in denen die Lohnkosten enorm niedrig sind, haben von der weltweiten Vernetzung profitiert. Der Einsatz von Robotern könnte die Produktionen aber wieder zurück zu uns bringen. Da die Unternehmen dann nur wenige Fachkräfte beschäftigen müssen, welche die Roboter warten, könnten die Produktionsstätten wieder in die ursprünglichen Länder verlegt werden, was wiederum Arbeitsplätze schafft und Steuern bzw. Geld für den Staat.

Was haltet ihr von dem ganzen Roboter-Zeugs? Sind wir schon bereit für eine solche Veränderung? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: TheVerge

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen