Der frühere Chef von Google Wallet will das mobile Bezahlen revolutionieren

Hartmut Schumacher 31. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Das Poynt Smart Terminal unterstützt alle wichtigen bargeldlosen Bezahlmethoden. Seine Vielseitigkeit verdankt es unter anderem dem Betriebssystem Android.

Auch interessant: Google Glass: Bezahlen via Brille soll bald möglich sein, Google Wallet sei dank (Gerücht)

Das US-amerikanische Unternehmen Poynt Co. hat vor kurzem ein Gerät vorgestellt, das es als das „weltweit erste smarte Zahlungsterminal“ bezeichnet. Das „Poynt Smart Terminal“ soll die „unbegrenzte Vielfältigkeit“ eines Smartphones bieten und dennoch so preiswert sein, dass jeder Ladeninhaber es sich leisten kann.

Gründer und Geschäftsführer von Poynt ist Osama Bedier, der zuvor bereits für das Bezahlsystem Google Wallet verantwortlich war und davor in leitender Stellung beim Online-Bezahldienst PayPal gearbeitet hat. Er erläutert die Vorzüge des neuen Terminals: „Die Verbraucher tragen online-fähige Supercomputer in ihren Taschen, während die Technik in den Geschäften immer noch auf Geräten basiert, die kaum mehr sind als bessere Taschenrechner. Um diese Ungleichheit zu beseitigen, haben wir uns die besten Aspekte der Smartphone-Technologie ausgeliehen, um das Zahlungsterminal smart werden zu lassen und um kleineren Unternehmen dabei zu helfen, die steigenden Erwartungen der Kunden zu erfüllen.“

Das Poynt Smart Terminal bietet zwei berührungsempfindliche Bildschirme: Der 7-Zoll-Bildschirm ist für den Verkäufer gedacht, der 4,3-Zoll-Bildschirm für den Kunden. Ebenfalls eingebaut sind ein Drucker, ein Streifencode-Scanner sowie Module zum drahtlosen Austauschen von Daten. Das Betriebssystem PoyntOS basiert auf Android.

Das Poynt Smart Terminal unterstützt das Bezahlen mit Magnetstreifenkarten, mit Chip-Karten, mit NFC, mit Bluetooth und mit QR-Codes. (Foto: Poynt Co.)

Das Poynt Smart Terminal unterstützt das Bezahlen mit Magnetstreifenkarten, mit Chip-Karten, mit NFC, mit Bluetooth und mit QR-Codes. (Foto: Poynt Co.)

Zukunftssicher

Statt wie traditionelle Zahlungsterminals lediglich ein oder zwei Bezahlmethoden zu unterstützen, kommt das Poynt Smart Terminal sowohl mit Magnetstreifenkarten zurecht als auch mit Chip-Karten, mit NFC (Apple Pay und Google Wallet), mit Bluetooth und mit QR-Codes. Das soll den Händlern eine gewisse Zukunftssicherheit bieten, da sie dadurch für alle Zahlungsmethoden vorbereitet sind, unabhängig davon, welche Methoden sich durchsetzen werden.

Weitere Vorteile des Poynt Smart Terminal: Das Gerät verwendet die neuesten Verschlüsselungsmethoden, um die Zahlungsinformationen zu schützen. Sollten sich Zahlungsprotokolle verändern oder Sicherheitsverbesserungen nötig sein, so kann das Terminal automatisch Updates seiner Software erhalten.

Erhältlich sein wird das Poynt Smart Terminal Anfang des Jahres 2015 – zu einem Preis von 299 US-Dollar (umgerechnet etwa 240 Euro).

Das Poynt Smart Terminal bietet zwei berührungsempfindliche Bildschirme: Der größere Bildschirm des Zahlungsterminals ist für den Verkäufer gedacht, der kleinere für den Kunden. Ebenfalls eingebaut sind ein Drucker und ein Streifencode-Scanner. (Foto: Poynt Co.)

Das Poynt Smart Terminal bietet zwei berührungsempfindliche Bildschirme: Der größere Bildschirm des Zahlungsterminals ist für den Verkäufer gedacht, der kleinere für den Kunden. Ebenfalls eingebaut sind ein Drucker und ein Streifencode-Scanner. (Foto: Poynt Co.)

Quelle: Poynt Co.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen