Google bringt Project Tango-Tablet für alle und warum du eines haben solltest

Redaktion 6. Juni 2014 0 Kommentar(e)

Im Februar hat uns Google erstmals Project Tango vorgestellt. Das Smartphone, welches die Umgebung in 3D wahrnehmen kann ist seither nur für wenige Menschen zugänglich. Nun bringt Google ein Tablet, das vor allem Entwickler mit der neuen Technologie versorgen soll.

Auch interessant: Drohne fliegt dank Project Tango völlig autonom

Google-Project-Tango

Wozu Projekt Tango genau gut sein soll, ist allem Anschein nach auch Google selbst noch nicht ganz klar. Sicher kann man damit die Umgebung aufzeichnen und ein dreidimensionales digitales Abbild seiner Umgebung schaffen, worüber sich vor allem Roboter und den selbstfahrende Autos freuen werden. Natürlich ist das Ganze jetzt noch nicht wirklich relevant, weshalb Google eine Tablet-Variante von Project Tango an die breitere Masse der Entwickler ausgibt. Auf diese Weise können sich die Macher von diversen Apps von der neuen Technologie inspirieren lassen um weitere Projekte und verbesserte Technologien aus dem Boden zu stampfen.

Unendlich viele Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe von detailgetreuen Karten, wie beispielsweise in Supermärkten oder Einkaufscenter, können sich Fremde oder auch zum Beispiel blinde Menschen schneller zurechtfinden.

Stell dir mal vor du hättest ein 3D-Abbild deiner Wohnung und könntest dir beim Aussuchen von neuen Möbeln gleich ansehen, wie sich das neue Stück in deiner Wohnung machen würde. Wäre das nicht cool? Mit Project Tango wäre das gar nicht mal so abwegig. Natürlich müsste das neue Möbelstück auch in dreidimensionalen Daten vorliegen. Allerdings hättest du somit keine Probleme mehr um festzustellen ob es überhaupt dorthin und dazu passt.

Noch interessanter wird die ganze Sache natürlich, wenn es um Spiele geht. Mit Hilfe der Technologie könnten zum Beispiel virtuelle Schatzsuchen oder MMOs in der realen Welt (eine Weiterentwicklung von Ingress) realisiert werden. Die Möglichkeiten scheinen fast grenzenlos zu sein.

Top-Hardware

Ausgestattet ist das neue Tablet mit einem nVidia Tegra K1 Prozessor, 4GB RAM, 128GB-Speicher, einer 4MP Kamera, einer Motion-Tracking-Kamera, einer Kamera, welche die Tiefe des Raumes misst, sowie einer 120 Grad Kamera an der Vorderseite. Das ist eine Menge Technik, die auch dem entsprechend kostet. Mit 1.024 Dollar (750€) schlägt das Project-Tango-Tablet zu Buche.

Quelle: Google+

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen