Huawei Ascend D3: Erste Fotos des Smartphones durchgesickert

Redaktion 26. Mai 2014 1 Kommentar(e)

Gerade erst hat Huawei sein neues Spitzenmodell vorgestellt, nun könnte das Ascend P7 schon Konkurrenz aus dem eigenen Hause bekommen: Im Netz schwirren Bilder herum, die angeblich die Gehäusefront des  Huawei Ascend D3 zeigen sollen. 

Auch interessant: Huawei Ascend P7 offiziell vorgestellt

Inspiriert vom HTC One (M7)

Das angebliche Bildmaterial wurde auf der chinesischen Webseite MyDrivers entdeckt, die bereits in der Vergangenheit für den ein oder anderen Leak gut war. Optisch, sollten sich diese Fotos als korrekt herausstellen, würde sich das Ascend D3 sehr am  HTC One (M7) orientieren. In Anbetracht der Tatsache, dass das letztjährige HTC-Flaggschiff auch heute noch mit seinem fast schon zeitlosen Design punkten kann, ist das mit Sicherheit keine allzu schlechte Sache. Ins Auge fallen auch sofort die Displayränder beziehungsweise das Fehlen derselben: Auf den Bildern ist quasi kein Bezel zu erkennen. Damit folgt HTC dem aktuellen Trend, der vor allem durch das LG G2 (Test) populär gemacht wurde.

Die Ähnlichkeit zum HTC One (M7) ist kaum zu verkennen: Das Huawei Ascend D3.

Die Ähnlichkeit zum HTC One (M7) ist kaum zu verkennen: Das Huawei Ascend D3.

Auch zur verbauten Hardware gibt es bereits Spekulationen, die natürlich noch nicht als bestätigt angesehen werden können. Da bereits der Vorgänger ein Full HD-Display an Bord hatte, dürfte es als ausgemachte Sache gelten, dass Huawei auch dem Ascend D3 ein hochauflösendes Panel mit 1980 x 1080 Bildpunkten spendiert. Ob es allerdings wieder bei 5 Zoll bleibt, oder das Display etwas wächst, ist noch unklar.

Das erste Huawei mit dem neuen HiSilicon Kirin 920?

Im Innern könnte der HiSilicon Kirin 920 zum Einsatz kommen. Damit wäre das Ascend D3 das erste Smartphone, welches vom potenten Achtkerner angetrieben werden würde. Dank ARMs big.LITTLE-Technologie, bei der sich vier starke Kerne (1,8 Gigahertz) die Arbeit mit vier relativ schwachen Kernen (1,5 Gigahertz) teilen, dürfte sich auch der Akkuvebrauch in Maßen halten, wenngleich erst die Auskunft über die Größe desselben als verlässliche Spekulationsbasis dienen kann. Für die Grafikpracht beherbergt der SoC die ARM Mali T628MP4 und könnte damit leistungstechnisch sogar den Snapdragon 801 überholen. 2 Gigabyte RAM sind in High-End-Geräten heutzutage Minimum und daher sollte auch das Ascend D3 nicht mit weniger RAM daherkommen. Ebenfalls wahrscheinlich ist, dass die 13 Megapixel-Kamera aus dem Ascend P7 Einzug halten ins D3 halten wird.

Im Juni soll das Ascend D3 für umgerechnet 350 Euro in China erscheinen. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, sobald es Informationen zu einem Marktstart auch in Europa gibt.

Schicker Chinese? Was meint ihr zum Huawei Ascend D3? 

Quelle: MyDrivers (via Android Next)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen