Magersucht: Samsung will ab 2017 erheblich dünnere Smartphones anbieten

Redaktion 27. Mai 2015 2 Kommentar(e)

Nicht nur Topmodels unterliegen dem Schlankheitswahn, auch Hersteller träumen den anorektischen Traum immer dünnerer Smartphones. Konkrete Schritte in diese Richtung hat jetzt Samsung angekündigt: Das südkoreanische Unternehmen will die eigenen Akkus und Kamera-Module verschlanken, um ab 2017 noch dünnere Smartphones anbieten zu können. 

Auch interessant: Microsoft geht Kooperation mit LG und Sony ein – Office künftig vorinstalliert

Das Galaxy S6: Wahrlich kein dickes Smartphone, für Samsung aber noch nicht dünn genug.

Das Galaxy S6: Wahrlich kein dickes Smartphone, für Samsung aber noch nicht dünn genug.

Mit einer Bautiefe von gut 7 Millimetern ist das Galaxy S6 wahrlich kein dickes Smartphone, für Samsung scheinen aber selbst diese schlanken Abmessungen zu viel zu sein. Dementsprechend werkeln die hauseigenen Ingenieure bereits fleißig daran, die zukünftigen Smartphones des Herstellers schlanker zu gestalten. Der Fokus liegt offenbar auf die verbauten Akkus und Kamera-Module, wie die Kollegen von SamMobile berichten.

Höhere Energiedichte

So möchte Samsung die Energiedichte bei den selbst entwickelten Akkus deutlich erhöhen. Derzeit liefern sie eine Energiedichte von 700 Wh/l (Wattstunden pro Liter), die nächstes Jahr auf 750 Wh/l ansteigen soll. In 2018 sind dann 780 Wh/l anvisiert. Durch die Erhöhung der Energiedichte könnten die Akkus entweder bei gleicher Leistung noch schmaler werden – oder Energiespeicher mit der gleichen Größe könnten eine höhere Leistung bieten. Ebenso möchte Samsung die Schnellladefunktion verbessern. In zwei Jahren soll es möglich sein, den Akku innerhalb von 30 Minuten auf bis zu 80 Prozent seiner Leistung aufzuladen.

Neue Kamera-Module

Daneben widmen sich die Südkoreaner auch den eigenen Kamera-Modulen. Diese sollen um bis zu 23 Prozent kleiner werden. Um dies zu erreichen, setzt Samsung auf neue RWB-Kamera-Module, die nicht nur eine bessere Farbtreue versprechen, sondern auch mit kleineren Pixeln daherkommen. Ein Kamera-Modul mit 16 MP soll dann von einer Bautiefe von 6,5 mm auf 5 mm schrumpfen, ein Modul mit 13 MP gar von 5,2 auf 4,5 mm.

Die ersten Geräte auf Basis der neuen Technologien sollen laut Samsung 2017 auf den Markt kommen. Das bedeutet, dass bereits das Galaxy S8 oder Galaxy Note 6 damit ausgeliefert werden könnten.

Noch dünnere Smartphones oder Akkus mit einer höheren Kapazität: Was würdet ihr wählen? 

Quelle: SamMobile (via Curved)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen