Smartes Halsband überwacht Vitalwerte! Diesmal aber nicht bei Menschen!

5. Juni 2014 0 Kommentar(e)

Wenn schon Homo sapiens die gesammelten Ergebnisse seiner diversen Fitnesstätigkeiten den großen US-Konzernen und der NSA zur Verfügung stellt, wieso sollte man dann nicht auch Tieren so ein Vitalband umhängen können?

Und weil ein Armband bei Tieren außer bei Affen schwierig anzubringen ist, hängen wir es unseren vierbeinigen Freunden um den Hals. Gemeint ist in erster Linie natürlich unser bester Freund, der Hund.

Dein bester Freund, der Hund, wird nun rund um die Uhr von dir überwacht (Foto: iStockphoto/Fertnig)

Dein bester Freund, der Hund, wird nun rund um die Uhr von dir überwacht (Foto: iStockphoto/Fertnig)

Auf den Hund gekommen

PetPace nennt sich das Unternehmen, welches gewissermaßen auf den Hund gekommen ist und dieses smarte Halsband entwickelt hat. Mit Sensoren werden die Vitalwerte der Tiere überwacht und drahtlos an die Smartphones übermittelt. Auf die Smartphones der Hundehalters natürlich – unter anderem. Diese erfahren dann alles, was sie über ihre vierbeinigen Freunde wissen müssen: Temperatur, Puls, Atmung sowie Aktivitätsmuster und die Menge der verbrauchten Kalorien.

Kaum ein Wert, der nicht ermittelt wird. Dein Haustier wird fast vollständig überwacht (Screenshot PetPace)

Kaum ein Wert, der nicht ermittelt wird. Dein Haustier wird fast vollständig überwacht (Screenshot PetPace)

Du kannst sogar die aktuelle Haltung deines Hundes abfragen. So weißt du auch, ob er unter dem Tisch liegt und ob er auf der rechten oder linken Seite liegt.

Jedenfalls kannst du sofort reagieren, wenn einige der Werte außerhalb der Norm liegen. Du kannst die Werte auch gleich dem zuständigen Tierarzt übermitteln. Übrigens lässt sich das Halsband natürlich auch einer Katze umhängen, für Wellensittiche ist es indes aus flugtechnischen Gründen nicht geeignet.

Laut Asaf Dagan von PetPace verbergen viele Tiere instinktiv die Symptome von Krankheiten. Aus diesem Grund sollte das Halsband dabei helfen, gesundheitliche Probleme bereits frühzeitig zu erkennen. Das Gadget stellt laut dem Unternehmen sicher, dass Krankheiten, Schmerzen oder Unbehagen nicht unbemerkt bleiben.

Auf deinem Smartphone kannst du alles ablesen, was für dich und deinen Hund wichtig ist, Aktivitätsprofil, Puls und Haltung (Screenshot PetPace)

Auf deinem Smartphone kannst du alles ablesen, was für dich und deinen Hund wichtig ist, Aktivitätsprofil, Puls und Haltung (Screenshot PetPace)

Kostenlose App

Die App zur Überwachung heißt PatPace Mobile und ist kostenlos auf Google Play erhältlich. Nicht kostenlos ist hingegen das Halsband. Es ist sowohl für die Tierhalter als auch für Tierärzte käuflich zu erwerben. Für private Personen kostet es einmalig 150 US-Dollar und dann noch 150 Dollar für ein Jahr und 10 Dollar Porto, zusammen also 310 Dollar bzw. rund 230 Euro. Nicht wenig, aber unsere vierbeinigen Freunde sollten uns dies wert sein.

Hier gibt es ein Video: 

Quelle: PetPace via pte

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen