UFS 2.0: Samsung startet Massenproduktion von ultraschnellen Speicherchips

Redaktion 27. Februar 2015 0 Kommentar(e)

Samsung hat die Serienfertigung von schnellen UFS 2.0-Speichern gestartet. Die Universal-Flash-Storage-Speicher sind doppelt so schnell wie eMMC-Speicher, verbrauchen aber weniger Energie und sind platzsparender. Die Speicherchips wird es mit 32, 64 und 128 GB geben. 

Auch interessant: Google Nexus: Der nächste Partner für die Nexus-Reihe soll aus China kommen (Gerücht)

Fürs Galaxy S5 gibt es bereits das Update auf Android 5.0 Lollipop.

Bereits im November vergangenen Jahres berichteten wir über UFS 2.0 – Samsungs neuer Speichertechnologie, die das Flaschenhals-Problem bei Smartphones- und Tablets endlich in den Griff bekommen sollte. Denn während die in unseren mobilen Begleitern verbauten Prozessoren immer schneller werden, machte bisher der lahme eMMC-Speicher die Performance-Gewinne wieder zunichte. Mit UFS 2.0 geht der südkoreanische Hersteller diese Problematik endlich an.

UFS 2.0 kann – anders als es bei eMMC der Fall ist – Schreibe- und Leseoperationen parallel ausführen, was zu einer deutlichen Leistungssteigerung führt. Zudem verringert sich durch Package on Package (PoP) auch der Platzbedarf auf der Platine. Folge: Entweder können Smartphones und Tablets noch kompakter werden oder Hersteller können größere Energiespeicher verbauen, um eine bessere Akkulaufzeit zu ermöglichen. Bis zu 19.000 Leseoperationen soll UFS 2.0-Speicher erreichen. Zum Vergleich: Samsungs 5.1-eMMCs kommen nur auf 11.000 solcher Leseoperationen – und die gehören noch zu den neueren eMMC-Speichern am Markt. Ältere eMMC-Versionen liegen noch einmal deutlich unter den Raten von UFS 2.0 beziehungsweise eMMC 5.1.

Die neuen Speicherchips bieten eine Warteschlange für 256 statt 32 gesammelte Befehle, die mit Native Command Queuing wie bei einer SSD abgearbeitet werden können. Die sequenzielle Datentransferrate der UFS 2.0-Chips soll auf SSD-Niveau liegen, die Kollegen von Golem erwarten mindestens 300 MByte – und damit das Doppelte von aktuellen eMMC-Speichern. Theoretisch sind auch Transferraten von bis zu 11,6 GBit oder 1,45 Gbyte pro Sekunde möglich (1,16 GByte/s ohne Overhead). Die Energieaufnahme soll um bis zu 50 Prozent reduziert worden sein, was einer verbesserten Akkulaufzeit noch einmal zugute kommen könnte.

Bereits im Galaxy S6?

Wann wir die ersten Smartphones und Tablets mit dem neuen Speicher zu Gesicht bekommen werden? Laut Samsung sollen zukünftige High-End-Smartphones mit dem neuen Speicher ausgerüstet werden. Das lässt uns natürlich sofort an das Galaxy S6 denken, das am kommenden Sonntag vorgestellt werden wird. Das neue Smartphone-Aushängeschild soll bekanntermaßen einen Wendepunkt darstellen, um Samsungs sinkende Marktanteile zu bekämpfen. Dass das bitter nötig ist, zeigt auch folgende Meldung: Aufgrund der fallenden Absatzzahlen hat Samsung jetzt zum ersten mal seit sechs Jahren die Gehälter seiner Mitarbeiter eingefroren. Das Galaxy S6 muss also unbedingt ein Erfolg werden.

Was sagt ihr zum neuen UFS 2.0-Speicher? 

Quelle: Samsung (via Golem)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen