US-Army gibt Samsung Smartphones für Soldaten frei

Redaktion 6. Mai 2013 0 Kommentar(e)

Trotz anhaltender Sicherheitsbedenken um das Android-Betriebssystem genehmigt das US-Verteidigungsministerium Samsung-Geräte für das Militär. Die Sicherheitssoftware Knox soll dabei einen sicheren Datenverkehr garantieren. Weitere Android-Geräte und Apples iPhone sollen in den nächsten Wochen folgen.

Samsunggeräte werden bald auch in der US-Army Einzug halten. (Foto: theverge)

Samsung-Geräte werden bald auch in der US-Army Einzug halten. (Foto: theverge)

Bislang hatte Blackberry das Monopol beim amerikanische Militär. Nur Geräte des amerikanischen Konzerns durften Soldaten der US-Army einsetzen. Damit ist jetzt Schluss. Ab sofort dürfen die Gefreiten Smartphones des Herstellers Samsung, bis Ende des Monats auch anderer Hersteller von Android-Geräten benutzen. Mittels der Sicherheitssoftware Knox des amerikanischen Verteidigungsministeriums soll eine sichere Datenübertragung erfolgen. Weiterhin splittet Knox private und berufliche Daten, Gespräche oder auch SMS. Je nach Abteilung und Anforderungen sollen in Zukunft auch andere Geräte, wie beispielsweise Tablets, benutzt werden dürfen.

Insgesamt gibt es rund 600.000 Smartphone-Nutzer innerhalb des amerikanischen Verteidigungsministeriums, davon verwenden 470.000 das Blackberry. Die restlichen Mitarbeiter fungieren sozusagen als Versuchskaninchen und testen die Sicherheit von Samsung und der Knox-Software. Diese basiert auf dem von der National Security Agency (NSA) entwickelten Security Enhanced (SE) Android.

Nun wollen wir eure Erfahrungen wissen: Hattet ihr schon einmal Sicherheitsprobleme mit eurem Android-Gerät?

Quelle: derstandard.at

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen