Google und WhatsApp unterstützen Apple im Kampf gegen iPhone-Entschlüsselung

Redaktion 18. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Apple bekommt unerwartete Rückendeckung im Streit mit dem FBI um die Verschlüsselung von iPhones. Nun haben sich auch Google und WhatsApp auf die Apfel-Seite gestellt. Vor einem „gefährlichen Präzedenzfall“ wird gewarnt.

Auch interessant: Gericht verpflichtet Apple dazu, Ermittler beim Knacken eines iPhone zu unterstützen

apple-logo-chest-fanboy

Frage: Darf die Polizei auf die Daten eines iPhones zugreifen, wenn deren Besitzer ein überführter, aber inzwischen verstorbener Terrorist ist? Um diese Frage tobt in den USA gerade ein Glaubenskampf. Die Gesetzeshüter sagen „ja“, die Datenschützer sind für „nein“.

Genaugenommen geht es in der Sache um das iPhone von Seyd F, der vor zwei Monaten zusammen mit seiner Frau in San Bernardino 14 Menschen getötet hat. Die Ermittler versuchen seit Wochen, die Daten seines iPhones zu erlangen – bislang ohne Erfolg. Das Telefon ist gut verschlüsselt und alle bisherigen Versuche mithilfe der sogenannten „Brute Force“-Methode (schnelles Ausprobieren diverser PINs) an die Daten zu gelangen, wurden vom Betriebssystem abgeblockt. Der Sicherheitsmechanismus eines iPhones löscht die Daten nach zehn Fehlversuchen sogar endgültig.

Nun wird Apple durch einen Gerichtsbeschluss aufgefordert, den Ermittlern den Zugriff auf das iPhone des Täters zu gewähren. Das FBI meint, dass Apple eine spezielle iOS-Version entwickeln solle, die auf das Mobiltelefon des Terroristen aufgespielt wird und dadurch die Daten freigibt. Doch Apple-Chef Tim Cook denkt nicht im Traum daran, dieser Aufforderung nachzukommen. Vielmehr machte er den Fall publik – und bekam nun recht prominente Unterstützung.

Unterstützung vom WhatsApp-Gründer

Auch WhatsApp-Gründer Jan Koum hat sich in deutlicher Form auf die Seite Apples geschlagen. Auf Facebook warnte er vor einem „gefährlichen Präzedenzfall“ und meinte, dass die Freiheit auf dem Spiel stehe. Koum muss es eigentlich ja wissen. Er wanderte vor Jahren als 16-jähriger aus der Ukraine in die USA ein. Er weiß also, wie es ist, keine Meinung haben zu dürfen.

Wie der Rechtsstreit zwischen dem FBI und Apple ausgeht, ist wohl eine der spannendsten Fragen der nächsten Zeit. Immerhin verfügt Apple über die finanziellen Mittel und die Wirtschaftsmacht, die es erlauben, sich gegen das FBI und den Staat zu stellen und nicht sofort die weiße Flagge zu hissen.

Quelle: SpOn

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen